Schmutzige Luft

16. Mai 2018 19:55; Akt: 16.05.2018 20:01 Print

Brüssel entscheidet über Klage gegen Deutschland

Die EU-Kommission gibt nach jahrelangem Streit über die zu schmutzige Luft in vielen deutschen Städten am Donnerstag bekannt, ob sie Deutschland verklagt.

storybild

Die Kommission hatte 2015 ein Verfahren gegen Deutschland und andere Länder wegen Verstößen gegen EU-Recht eröffnet. (Bild: Thierry Monasse)

Zum Thema

Nach jahrelangem Streit über die zu schmutzige Luft in vielen deutschen Städten gibt die EU-Kommission am Donnerstag bekannt, ob sie Deutschland vor dem Europäischen Gerichtshof verklagt. Hintergrund sind die zu hohen Stickoxid-Werte in zuletzt 70 deutschen Kommunen, die maßgeblich auf die vielen Diesel-Fahrzeuge zurückgehen. Auch mehreren weiteren EU-Ländern drohen Klagen. Damit dürfte die Diskussion über zu schmutzige Diesel und mögliche Fahrverbote neuen Auftrieb bekommen.

Die Kommission hatte 2015 ein Verfahren gegen Deutschland und andere Länder wegen Verstößen gegen EU-Recht eröffnet. Die Bundesregierung steuerte 2017 mit dem «Sofortprogramm für saubere Luft» nach. Beim «Diesel-Gipfel» im August 2017 versprach die Autoindustrie zudem Softwareupdates für Dieselautos, die die Emissionen um 25 bis 30 Prozent drücken sollen. Die EU-Kommission ließ aber bereits Skepsis anklingen, ob dies reicht. Sie argumentiert mit der Gesundheit der Bürger: Jährlich gebe es bis zu 400 000 vorzeitige Todesfälle, weil zu viele Schadstoffe in der Luft seien.

Ebenfalls am Donnerstag will die EU-Kommission Vorschläge für einen umweltfreundlicheren Verkehr machen. Erstmals will die EU-Kommission auch für neue Lastwagen eine Verminderung des Kohlendioxid-Ausstoßes vorschlagen. Er soll nach Medienberichten in zwei Etappen bis 2030 um 30 Prozent sinken. Darüber hinaus will die Kommission die Batterieproduktion in Europa voranbringen und so die Umstellung auf elektrische Fahrzeuge fördern.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • mit Batterieproduktion verseuchen am 17.05.2018 09:09 Report Diesen Beitrag melden

    Die Verseuchung geht munter weiter wie bisher, nur dass anders verseucht wird! 1. die Energie muss durch Kohle, Atomkraft, Windräder ... produziert werden 2. die verbrauchten Batterien sind giftiger Sondermüll, die die Umwelt belasten und entsorgt werden müssen 3. Hier wird wieder das ganze Problem auf den Verbraucher geschoben,wobei dem Produzenten zu neuem Profit verholfen wird und das Ganze zu Ungunsten der Umwelt, die auch weiterhin verseucht wird. Es wird nur soweit gedacht, wie Geldprofit gemacht werden kann und Gedanken über Konsequenzen werden ausgeschaltet! ...

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • mit Batterieproduktion verseuchen am 17.05.2018 09:09 Report Diesen Beitrag melden

    Die Verseuchung geht munter weiter wie bisher, nur dass anders verseucht wird! 1. die Energie muss durch Kohle, Atomkraft, Windräder ... produziert werden 2. die verbrauchten Batterien sind giftiger Sondermüll, die die Umwelt belasten und entsorgt werden müssen 3. Hier wird wieder das ganze Problem auf den Verbraucher geschoben,wobei dem Produzenten zu neuem Profit verholfen wird und das Ganze zu Ungunsten der Umwelt, die auch weiterhin verseucht wird. Es wird nur soweit gedacht, wie Geldprofit gemacht werden kann und Gedanken über Konsequenzen werden ausgeschaltet! ...

    • Léon am 17.05.2018 09:57 Report Diesen Beitrag melden

      Et quand Bruxelles va t il protester contre la centrale au charbon de l Allemagne qui pollue énormément.

    einklappen einklappen