Einkaufszentrum

27. November 2015 13:33; Akt: 27.11.2015 13:44 Print

Cactus will den Norden des Landes erobern

CLERF – Im Jahr 2017 soll das «Shopping Center Nordstrooss» in Marnach fertig sein. Am Freitag wurden erste Details über die künftigen Mieter bekannt.

storybild

Die ersten Vorarbeiten für das Einkaufszentrum haben begonnen. (Bild: L'essentiel)

  • Artikel per Mail weiterempfehlen
Zum Thema

Die Vorarbeiten für das neue Einkaufszentrum haben begonnen. Das «Shopping Center Nordstrooss» wird auf dem Gelände errichtet, wo früher das Möbelhaus Oestreicher zu finden war – zwischen der N10 und der N7 in Marnach. «10.000 Fahrzeuge kommen hier täglich vorbei. Es handelt sich um eines der Wirtschaftszentren des Norden des Landes», erklärt Jerry Mayeurs von Albra SA. Die Firma leitet das Projekt. Am Freitag wurden es vorgestellt, 2017 soll alles stehen.

In dem Einkaufszentrum sollen elf Geschäfte unterkommen: darunter die Reiseagentur Émile Weber, eine Poststelle, eine Raiffeisenbank sowie eine Patisserie Cathy Goedert. Mit 4150 der insgesamt 4600 Quadratmeter bezieht Cactus aber die mit Abstand größten Räume – 2600 davon werden Verkaufsfläche. Damit eröffnet Cactus seine nördlichste Filiale des Landes. Diese liegt derzeit noch in Ingeldorf.

200 neue Arbeitsplätze

«Aus wirtschaftlicher und demographischer Sicht ist das ein guter Standpunkt», erklärte Laurent Schonckert von Cactus am Freitag. Der Clerfer Bürgermeister Émile Eicher fügte hinzu, dass die Gemeinde sich gut ntwickle. Derzeit sei zudem ja auch das neue Lyzeum im Bau.

Das Investitionsvolumen des Einkaufszentrums mit seinen 260 Parkplätzen beläuft sich auf 19 Millionen Euro, 200 neue Arbeitsplätze sollen entstehen. Für Cactus belaufen sich die Kosten für die zwölfte Filiale des Landes auf sieben Millionen Euro, rund 50 Personen werden eingestellt. Den künftigen Kunden stehen 18.000 Produkte zur Auswahl (darunter 1500 Bioprodukte), bevor sie an einer von zehn Kassen ihre Rechnung begleichen. Ein Teil des Areals wird auch als Büro- und Wohnfläche vermietet werden.

(jw/pw/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.