Investoren in Sorge

14. Oktober 2013 13:19; Akt: 14.10.2013 13:50 Print

Claires Papa droht Enteignung in Kroatien

Seit der Hochzeit von Prinz Félix und Claire ist Hartmut Lademacher mit der großherzoglichen Familie verbandelt. In Kroatien plagen den deutschen Investor große Sorgen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zuletzt richtete Hartmut Lademacher die Hochzeit seiner Tochter Claire mit dem luxemburgischen Prinzen Felix aus:

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ende letzten Jahres fasste die prominente Zagreber Zeitung «Jutarnji list» die Lage so zusammen: «Die Investoren flüchten. Alle ausländischen Investitionen in Kroatien gescheitert». Dann kam der EU-Beitritt des Adrialandes am 1. Juli und alles sollte besser werden. Doch Unternehmern aus EU-Ländern, die beim neuen Mitglied ihr Geld anlegen wollen, wird vor den Kopf gestoßen. Einige fühlen sich sogar über den Tisch gezogen.

Hartmut Lademacher sitzt in seinem Hotel im Fischerdörfchen Maslinica auf der Insel Solta vor den Toren der Hafenstadt Split und ist ziemlich sauer. Seit elf Jahren habe er hier «eine niedrige zweistellige Millionen-Euro-Summe» investiert und «noch keinen einzigen Cent Gewinn gemacht», sagt er deprimiert: «Und jetzt will mir der Staat meinen Besitz wieder wegnehmen.»

Wem gehört Lademachers Luxushotel?

In erster Instanz hat der einstige Software-Unternehmer, dessen Vermögen von deutschen Medien auf 600 Millionen Euro geschätzt wird, vor dem Amtsgericht Split seinen Prozess verloren. Und das ging so. 2002 kaufte Lademacher ein ruiniertes Schlösschen Baujahr 1703, das zuletzt als kommunistisches Jugendlager genutzt wurde, in einer internationalen Ausschreibung von der Gemeinde Solta. Gemeinsam mit dem örtlichen Denkmalsamt wurde daraus ein Luxushotel.

Er erweiterte den verfallenen Hafen, dessen 45 Anlegestellen heute oft ausgebucht sind. Viele der insgesamt 20‘000 Gäste im Jahr kamen allein wegen des Restaurants. Auf 10‘000 Quadratmetern wurde ein botanischer Garten angelegt. Lademacher steht im Grundbuch und ist mit 34 Angestellten der größte Arbeitgeber auf der armen Insel. Als alles fertig war, kam der Staat in Gestalt der staatlichen Forstwirtschaft und behauptete: Das gehört alles uns, weil die Gemeinde das Land als unseren Besitz gar nicht verkaufen durfte.

Neues Gesetz könnte helfen

«Das ist mir noch nirgendwo passiert», sagt resigniert der Investor, der sein Geld in viele Tourismusobjekte in Frankreich, Spanien, der Schweiz und in den USA gesteckt hat. Auch die heimische Presse hatte über den spektakulären Fall wiederholt berichtet. Doch der Leiter der staatlichen Forstbehörde, Ivan Pavelic, bleibt hart: Da könne man nichts machen, das sei eben die Gesetzeslage.

Jetzt hofft Lademacher auf den Artikel 78 des in diesem Juli in Kraft getretenen neuen Gesetzes über die Verwaltung des Staatseigentums. Danach darf ein ausländischer Käufer seinen Besitz behalten, wenn er ihn «in gutem Glauben» von einer staatlichen Stelle wie einer Gemeinde gekauft hat, auch wenn die eigentlich gar nicht der Eigentümer war. Lademachers Familie war zuletzt durch die Heirat von Tochter Claire mit dem Prinzen Felix von Luxemburg auch einer breiteren Öffentlichkeit bekanntgeworden.

Ikea und Flughafen-Neubau blockiert

Leider ist der «Fall Lademacher» in Kroatien kein Einzelfall. Das schwedische Möbelhaus Ikea hat erst vor wenigen Wochen mit dem Bau seines ersten Objekts bei Zagreb beginnen können, nachdem es sich volle fünf Jahre mit der Bürokratie herumgeschlagen hatte. «Noch eine zusammengebrochene strategische Investition», klagte vor kurzem Darinko Kosor als Präsident des Stadtrats der Hauptstadt.

Die Flughafenmodernisierung durch eine französische Firma kam ein Jahr nicht vom Fleck. Jetzt ist die Investition blockiert, weil die 1045 Beschäftigten umgerechnet 21 Millionen Euro Abfindungen verlangen, wenn sie von der bisher staatlichen in die neue private Firma wechseln müssen. Auf dieser kroatischen Insel investierte der Vater von Prinzessin Claire, Hartmut Lademacher, für den Bau eines Luxushotels:

(L'essentiel Online/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.