A380

15. Januar 2018 10:37; Akt: 15.01.2018 10:39 Print

Das größte Flugzeug der Welt steht vor dem Aus

Airbus warnt: Wenn Emirates keine neuen Maschinen kauft, müsse die Produktion des Riesenvogels eingestellt werden.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

«Wenn wir nicht ein Deal mit Emirates ausarbeiten können, gibt es keine andere Wahl, als das Programm einzustellen», sagte Airbus- Chefverkäufer John Leahy am Montag bei der Bilanzmedienkonferenz. Er deutete damit das Aus für den A380 an, das größte Serien-Passagierflugzeug der Welt.

Derzeit verhandelt Airbus noch mit Emirates über Neubestellungen. Emirates ist laut Leahy die einzige Airline, die in der Lage sei, jährlich sechs A380 für mindestens acht bis zehn Jahre zu ordern. Diese Zahl brauche Airbus, damit sich der Superjumbo rechne.

Bis zu 100.000 Dollar für Sitze

Der Super Jumbo galt einmal als das Nonplusultra der Luftfahrt. Als am 25. Oktober 2007 in Singapur der erste A380 abhob, kündigte Singapore Airlines den Erstflug als «eines der größten Ereignisse der Luftfahrtgeschichte» an.

Die Tickets waren so beliebt, dass sie zu Höchstpreisen versteigert wurden. Der Engländer Julian Hayward bezahlte 100.000 Dollar für die Sitze 1a und 1b.

An Passagierwünschen vorbei geplant

Kritik kam allerdings bald: Der Riensenvogel mit rund 850 Plätzen ist so groß, dass sich nur Flüge über die großen Hubs rechnen – doch die wenigsten Passagiere wollen Umwege machen.

Seit 2007 bestellten Fluggesellschaften mehr als 300 Maschinen des Typs. Seit Januar 2016 bleiben Bestellungen für den A380 jedoch aus.

Ein Blick in die Luxussuiten des A380 der Singapore Airlines:

Eine stürmische Landung des A380 in Düsseldorf am 5. Oktober 2017:

(sda/hal)

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.