Europa/Luxemburg

15. Februar 2018 11:44; Akt: 15.02.2018 12:54 Print

Der A400M bleibt das Sorgenkind von Airbus

TOULOUSE/LUXEMBURG – Trotz einer Sonderbelastung in Milliardenhöhe verdreifachte der europäische Boeing-Konkurrent seinen Gewinn im abgelaufenen Jahr auf fast 2,9 Milliarden Euro.

storybild

Airbus musste aufgrund seiner A400M rund 1,3 Milliarden Euro zurücklegen. Das belastet den Gewinn des Konzerns ernorm. (Bild: AFP)

Zum Thema

Der europäische Flugzeugbauer Airbus hat seinen Nettogewinn fast verdreifacht: Im vergangenen Jahr stieg er auf 2,87 Milliarden Euro, wie das Unternehmen am Donnerstag am Stammsitz in Toulouse in Südwestfrankreich mitteilte. Vor allem die Rekord-Lieferungen beim Mittelstreckenflugzeug Airbus A320 hätten sich positiv ausgewirkt, erklärte Konzernchef Tom Enders. Wegen der Dauerprobleme beim Militär-Transportflugzeug A400M musste der Luftfahrt- und Rüstungskonzern allerdings rund 1,3 Milliarden Euro beiseite legen.

Der A400M gilt als modernstes militärisches Transportflugzeug der Welt, hatte aber in den vergangenen Jahren immer wieder Probleme gemacht. Flugzeuge wurden später ausgeliefert als vereinbart, was zu Vertragsstrafen führt. Nun ist Airbus jedoch zuversichtlich, die verbleibenden Risiken für das Unternehmen durch eine Vertragsanpassung mit Luxemburg, Deutschland und den anderen Käuferstaaten deutlich zu reduzieren. Das Großherzogtum hätte beispielsweise die Flugzeuge 2017 erhalten müssen. Airbus verschob die Auslieferung aber auf 2019.

Umsatz bleibt stabil

«Dieser Sonderbelastung von 1,3 Milliarden Euro zum Trotz haben wir Dank unserer sehr guten operativen Ergebnisse – insbesondere im letzten Quartal – all unsere Ziele für 2017 übertroffen», betonte Enders. Airbus habe eine «Rekordzahl von Flugzeugen» der spritsparenden Reihe A320neo ausgeliefert – und das trotz anhaltender Schwierigkeiten bei den Triebwerken.

Erst am Wochenende hatte der Konzern neue Komplikationen bei den Motoren des A320neo eingeräumt. Die europäische Luftsicherheitsbehörde EASA berichtete von mehreren Fällen, in denen «Triebwerke während des Fluges plötzlich zum Stillstand gekommen seien» oder in denen Starts abgebrochen worden seien.

Der Umsatz von Airbus blieb stabil bei 66,8 Milliarden Euro. Seinen Anteilseignern will der Konzern für 2017 eine Dividende von 1,50 Euro pro Aktie zahlen.

(NC/L'essentiel/AFP)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.