Euroraum

08. März 2018 13:48; Akt: 08.03.2018 13:55 Print

EZB tastet sich an Ausstieg aus Geldflut heran

Der Leitzins im Euroraum bleibt bei null Prozent. Das entschied der Rat der Europäischen Zentralbank (EZB) am Donnerstag in Frankfurt.

storybild

Zum Thema

Der Einstieg in den Ausstieg aus der ultralockeren Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) rückt etwas näher: Bei ihrer Zinsentscheidung am Donnerstag in Frankfurt verzichteten die Währungshüter auf die zuletzt übliche Formulierung, dass die Notenbank ihre milliardenschweren Anleihenkäufe ausweiten könnte, sollten sich die Rahmenbedingungen verschlechtern.

Volkswirte werten das als Signal zur Vorbereitung der Finanzmärkte auf ein Ende der Geldflut. Den Leitzins im Euroraum beließ der EZB-Rat wie erwartet auf dem Rekordtief von null Prozent. Zudem müssen Geschäftsbanken, die Geld bei der Notenbank parken, dafür weiterhin 0,4 Prozent Strafzinsen zahlen.

Im Oktober hatte die EZB ihr gewaltiges Kaufprogramm für Staats- und Unternehmensanleihen um neun Monate bis mindestens Ende September 2018 verlängert, das monatliche Volumen von Januar an aber auf 30 Milliarden Euro halbiert.

Wirtschaftswachstum macht Hoffnung

Mit viel billigem Geld versucht die EZB seit Jahren, der Konjunktur auf die Sprünge zu helfen und zugleich die Teuerung anzuheizen. Angestrebt wird Preisstabilität bei einer Teuerungsrate von knapp unter 2,0 Prozent – weit genug entfernt von der Nullmarke.

Zwar ist dieses Ziel nach wie vor weit entfernt – im Februar fiel die Inflationsrate im Euroraum mit 1,2 Prozent auf den niedrigsten Stand seit Dezember 2016. Doch das stärkere Wirtschaftswachstum macht der Notenbank Hoffnung. Im vergangenen Jahr legte die Wirtschaft im Währungsraum der 19 Länder mit 2,3 Prozent so kräftig zu wie seit zehn Jahren nicht mehr.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Daweb am 09.03.2018 14:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Natiirlech ass dat gewollt wann Zensen erop ginn dann stin verschidde Länner rem schlecht do mat hierer Iwwerscholdung. Augenwischerei!

  • Guy Michels am 09.03.2018 09:03 Report Diesen Beitrag melden

    Das ist staatlich organisierter Unsinn. Ich kann mir alles kaufen ohne Zinsen zu zahlen, aber mein Geld verliert jedes Jahr an Kaufkraft, weil alles teurer wird. Ist also Pott wie Deckel. Ist also wie ein Kredit ohne Enddatum.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Daweb am 09.03.2018 14:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Natiirlech ass dat gewollt wann Zensen erop ginn dann stin verschidde Länner rem schlecht do mat hierer Iwwerscholdung. Augenwischerei!

  • Guy Michels am 09.03.2018 09:03 Report Diesen Beitrag melden

    Das ist staatlich organisierter Unsinn. Ich kann mir alles kaufen ohne Zinsen zu zahlen, aber mein Geld verliert jedes Jahr an Kaufkraft, weil alles teurer wird. Ist also Pott wie Deckel. Ist also wie ein Kredit ohne Enddatum.