Grossbank ICBC

11. September 2017 20:07; Akt: 13.09.2017 10:43 Print

Geldwäsche-​​Verfahren gegen Luxemburger Banker

LUXEMBURG - Die chinesische Großbank ICBC wird in Spanien wegen Geldwäsche angeklagt. Auch Mitarbeiter der Tochter in Luxemburg müssen vor Gericht.

storybild

Die chinesische Großbank hat einen Sitz in Luxemburg. (Bild: DPA/Adrian Bradshaw)

  • Artikel per Mail weiterempfehlen
Zum Thema

Vertreter der chinesischen Großbank ICBC sind in Spanien wegen «kontinuierlicher Geldwäsche» angeklagt worden. Neben den sieben ICBC-Topbankern, gegen die in Madrid bereits seit 2016 in der Sache ermittelt werde, kämen nun auch Mitarbeiter der europäischen Tochter des Geldhauses mit Sitz in Luxemburg vor Gericht, teilte der Nationale Staatsgerichtshof am Montag in der spanischen Hauptstadt mit. ICBC ist eine der größten Banken der Welt.

Auf Anweisung des ICBC-Vorstandes in Luxemburg sei Ende 2010 in Madrid eine Filiale der Bank gegründet worden, um von kriminellen Organisationen wie «Emperador» (Kaiser) oder «Snake» (Schlange) illegal erzielte Gewinne «bewusst» der Geldwäsche zu unterziehen, hieß es. Dabei habe die Bank weder die Herkunft der Gelder überprüft noch Maßnahmen zur Verhinderung von Geldwäsche oder Finanzierung von Terrorismus getroffen. Die Kunden seien mehrheitlich mutmaßliche chinesische Bandenmitglieder gewesen.

Geld der Mafia?

Gelder der chinesischen Mafia sollen jahrelang illegal außer Landes geschafft worden sein. Es ist laut Medienberichten von «mindestens 40 Millionen Euro» die Rede. Die Justiz ist den mutmaßlich illegalen Geschäften der Bank in Spanien seit Mitte 2015 auf der Spur. Die Ermittler waren damals bei der Zerschlagung eines chinesischen Geldwäscherrings auf ICBC aufmerksam geworden.

Anfang 2016 wurden in Madrid dann mehrere Topbanker - darunter der Direktor der Madrider Niederlassung sowie die Nummer zwei der Bank in Europa - festgenommen. ICBC teilte im vergangenen Jahr mit, die Gesetze gegen Geldwäsche würden von der Bank «strikt befolgt».

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.