Rekord-Deal

08. Februar 2018 09:34; Akt: 08.02.2018 22:34 Print

Google kauft Oreo-​​Fabrik für 2,4 Milliarden Dollar

Google kauft die New Yorker Markthalle «Chelsea Market» zu einem neuen Rekordpreis und legt 2,4 Mrd. Dollar hin.

storybild

Im Chelsea Market wurden früher Oreo-Kekse hergestellt. (Bild: CC)

Zum Thema
Fehler gesehen?

In New York sind die Grundstückspreise so hoch wie die Häuser. Das kümmert Google aber wenig. Der steinreiche Internetkonzern kauft für 2,4 Milliarden Dollar die bekannte New Yorker Markthalle Chelsea Market samt dazugehörigen Büroflächen.

Chelsea Market, beim Whitney Kunstmuseum zwischen der 15. und 16. Straße in Midtown Manhatten gelegen, kennt im Big Apple jeder Taxifahrer. Beliebt ist die 260 Meter lange und 10.000 Quadratmeter große Einkaufspassage, weil dort kaum Ketten, sondern 40 meist familiengeführte Einzelhändler in Bäckereien, Nudelrestaurants und Taco-Ständen ihre kulinarischen Leckereien feilbieten. Etwa eine halbe Million Menschen flaniert jeden Monat durch das Erdgeschoss. In den Etagen darüber ist auf 100.000 Quadratmetern Platz für Büros.

Die alte Oreo-Fabrik

Weniger bekannt ist die Tatsache, dass Chelsea Market früher von dem Süßwarenhersteller Nabisco genutzt wurde, der dort seine bekannten Oreo-Kekse herstellte. Oreo heißt aber bekanntlich auch die letzte Software-Version von Android.

Google, das sein New Yorker Hauptquartier bereits seit 2010 schräg gegenüber im schicken Stadtteil Chelsea aufschlug, hat bereits zahlreiche Büros im Chelsea Market gemietet. Jetzt übernimmt Googles Mutter Alphabet Inc. die gesamte Immobilie.

Für den Verkäufer, den deutsch-amerikanischen Immobilienfonds Jamestown ist das mehr als lukratives Geschäft. Der Fonds hatte das Gebäude erst vor sieben Jahren für deutlich unter einer Milliarde Dollar in seinen Bestand übernommen.

(L'essentiel/GP)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.