Pontiac

31. August 2017 15:42; Akt: 31.08.2017 15:45 Print

Hier lagert VW seine Autos mit Schummelsoftware

Im Zuge des Dieselskandals kaufte VW in den USA Zehntausende Fahrzeuge von den Kunden zurück. Sie stehen im Silverdome Stadium in Pontiac.

Bilder des Autofriedhofs in Pontiac. (Video: Tamedia)

Zum Thema

Im Herbst 2015 flog der Dieselskandal von VW auf. Das Unternehmen gab zu, mithilfe von Schummelsoftware Abgaswerte bei Dieselautos gefälscht zu haben. Für VW wurde das Ganze ein finanzielles Fiasko. Rund 18 Milliarden Euro hat das Unternehmen bisher zurückgestellt.

Der Skandal zeigte auch die Unterschiede der amerikanischen und der europäischen Rechtssysteme auf. Nach Sammelklagen und auf Druck der Behörden schloss VW in den USA verschiedene Vergleiche in der Höhe von insgesamt rund 17 Milliarden Euro. Während in den USA Käufer entschädigt werden, erhalten VW-Kunden in Europa bisher vor allem Softwareupdates. Entschädigungszahlungen für europäische Kunden lehnt VW ab.

Teil der Entschädigungen in den USA war auch der Rückkauf von Zehntausenden Fahrzeugen mit manipulierter Software. An verschiedenen Standorten werden die Autos nun zwischengelagert. Sie sollen umgerüstet und wieder in Verkehr gesetzt werden. Allerdings wird dazu noch das Okay der US-Behörden benötigt.

Autofriedhof in Pontiac

Einer dieser «Diesel-Friedhöfe» liegt in der Nähe der US-Autostadt Detroit. Die VW-Modelle stehen auf dem riesigen Parkplatz des Silverdome-Stadions in Pontiac. Die Multifunktionsarena mit einer Kapazität von gut 80.000 Zuschauern wurde 1973 erbaut. An der Fußball-WM 1994 spielte die Schweizer Nationalmannschaft dort etwa das Eröffnungsspiel gegen die USA.

Seit 2011 ist das Stadion allerdings verlassen. Inzwischen gleicht es einer Ruine: Das Dach, einstiges Wahrzeichen des Silverdome, ist eingestürzt. In wenigen Wochen nun wird das Stadion abgerissen.

Bilder eines Autofriedhofs von VW sehen Sie im Video. (lin)

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.