LuxairCargo-Spitze

22. Mai 2013 10:48; Akt: 23.05.2013 09:58 Print

Stahl tauscht Frachtgeschäft gegen Post

LUXEMBURG - LuxairCargo-Chefin Hjoerdis Stahl verlässt das Unternehmen zum 1. Juli und leitet künftig die Postaktivitäten der P&T.

storybild

LuxairCargo-Chefin Hjordis Stahl sucht ab dem 1.Juli nach einer neuen beruflichen Herausforderung. (Bild: P&T)

  • Artikel per Mail weiterempfehlen

Nach fünf Jahren an der Spitze von LuxairCargo verlässt Hjoerdis Stahl das Unternehmen. Man bedaure die Entscheidung von Frau Stahl, ihre berufliche Karriere neu zu orientieren, so Luxair-Generaldirektor Adrien Ney am Mittwoch. LuxairCargo ist für die Abwicklung der Fracht am Cargocenter auf dem Findel verantwortlich.

Stahl verlässt das Unternehmen zum 1. Juli 2013. Sie hatte die Leitung von LuxairCargo und damit des Cargocenters 2008 übernommen. Dabei habe sie den Betrieb des Frachtzentrums stabilisieren und die finanziellen Folgen des Rückgangs der Frachtvolumen begrenzen können, so Ney. Die Verwaltung des Cargocenters übernimmt vorläufig Adrien Ney in Zusammenarbeit mit Jean-Claude Kowalsky und Laurent Erhard.

Hjoerdis Stahl hat bereits einen neuen Job: Sie übernimmt das Postgeschäft bei den P&T und wird Mitglied des Direktionsvorstandes, wie das Unternehmen am Mittwochnachmittag mitteilte. Stahl ersetzt dort Paul Peckels, der andere Direktionsaufgaben übernehmen soll.

(L'essentiel Online mit tageblatt.lu )

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.