Neuer Versuch

20. Juni 2012 21:54; Akt: 20.06.2012 22:00 Print

Konjunkturspritze für US-​​Wirtschaft

Der weiterhin schwächelnden US-Konjunktur wird geholfen: Die Fed nimmt knapp 300 Mrd Dollar auf und verlängert das Programm «Operation Twist».

storybild

Fed-Präsident Ben Bernanke tut alles, um die US-Konjunktur in Fahrt zu bringen. (Bild: Keystone)

  • Artikel per Mail weiterempfehlen
Zum Thema

Die US-Notenbank legt im Kampf gegen die schwächelnde Konjunktur nach. Ihre «Operation Twist» zur Senkung langfristiger Zinsen solle bis zum Jahresende verlängert werden, teilte die Federal Reserve nach einer zweitägigen Sitzung ihres Offenmarktausschusses am Mittwoch in Washington mit.

Die geldpolitische Massnahme zur weiteren Ankurbelung des Wachstums sollte eigentlich in diesem Monat auslaufen. Um den «bedeutenden Abwärtsrisiken» für die Wirtschaft sowie der hohen Arbeitslosigkeit zu begegnen, will die Fed bis Ende 2012 kurzfristig fällige Anleihen aus ihrem Bestand im Wert von weiteren 267 Mrd. Dollar gegen langlaufende Papiere tauschen.

Zinsen drücken

Das soll die Zinsen etwa für Unternehmenskredite oder Immobiliendarlehen weiter in den Keller drücken und der Konjunktur neuen Schub verleihen. Bislang hatte der Anleihen-Tausch ein geplantes Volumen von 400 Mrd. Dollar.

Anders als bei der zweimaligen «Quantitativen Lockerung» (Quantitative Easing), die im von 2008 bis in den Juli letzten Jahres lief, pumpt die Fed bei der «Operation Twist» kein neues Geld ins System.

Damals hatte sie versucht, mit milliardenschweren Anleihekäufen die damit verbundenen Zinsen zu drücken und mithin die Nachfrage anzukurbeln. Die US-Zentralbanker sind nach eigener Aussage aber bereit, weitere Maßnahmen zu ergreifen, falls dies notwendig werde.

Leitzins bleibt bis 2014 tief

Ihren Mini-Leitzins hat die Fed wie erwartet nicht verändert, er liegt wie seit Dezember 2008 unverändert bei rund null Prozent. Sie hatte bereits angekündigt an diesem «ausserordentlich niedrigen Leitzins» bis Ende 2014 festzuhalten. Die Inflation sei wegen sinkender Ölpreise zurückgegangen, heißt es in der Mitteilung vom Mittwoch.

Das Bruttoinlandprodukt in den USA war im ersten Quartal mit einer aufs Jahr hochgerechneten Rate lediglich um 1,9 Prozent gestiegen - weniger als von Experten für eine Erholung nach der Rezession 2008 und 2009 erhofft. Auch die Arbeitslosigkeit sinkt nicht nachhaltig, die Quote stieg zuletzt gar auf 8,2 Prozent.

(L'essentiel Online/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.