In Turbulenzen

21. August 2012 08:33; Akt: 21.08.2012 09:04 Print

Luxair rechnet mit höherem Minus für 2012

LUXEMBURG - Das Linienfluggeschäft läuft bei Luxair nicht optimal. Zwar hat sich Darwin Airlines vom Findel verabschiedet, doch neue Konkurrenten kündigen sich an.

storybild

Konzernchef Adrien Ney muss das unerfreuliche Ergebnis präsentieren. (Bild: Editpress)

  • Artikel per Mail weiterempfehlen
Zum Thema

13,1 Millionen Euro Verlust machte Luxair mit dem Linienfluggeschäft 2009. Nach einer leichten Besserung 2010 stieg dieses Minus im vergangenen Jahr auf 16,3 Millionen Euro an und dabei wird es nicht bleiben, wie Konzernchef Adrien Ney gegenüber dem «Tageblatt» erklärte. «Wir werden in diesem Jahr im Linienfluggeschäft einen Verlust von etwa 18 Millionen Euro machen.» Als Grund nannte er die hohen Kerosinpreise und Personalausgaben.

Zudem sei die Konkurrenz stark. Die Präsenz von Darwin Airlines, die die Strecke nach Genf vor Kurzem aufgaben, hätten für geringere Einnahmen in Höhe von rund fünf Millionen Euro gesorgt. Auch die verstärkte Lufthansa-Verbindung nach München wirke sich negativ auf das Luxair-Geschäft aus, erklärte Ney.

Harte Konkurrenz

Das Minus im Linienfluggeschäft kann Luxair durch Gewinne in den anderen Bereichen wettmachen, zum Beispiel im Catering. Unter dem Strich bleibt allerdings ein operativer Verlust von zwei Millionen Euro, der durch Sondereinnahmen in einen Gewinn von 3,5 Millionen Euro verwandelt wird. Bei einem Umsatz von 428 Millionen Euro ist das nicht besonders viel.

Während Ziele wie Dublin, Prag oder Turin nicht mehr angeflogen werden, hat Luxair Istanbul vor vier Wochen mit ins Programm genommen. Reisende müssen jedoch, beispielsweise in Frankfurt am Main oder München, einen Zwischenstopp einlegen. Auch hier droht Luxair Konkurrenz und zwar von jenem Partner, der die derzeitige Istanbul-Verbindung in Kooperation mit der luxemburgischen Fluggesellschaft anbietet. Ab Sommer 2013 wird Turkish Airlines Direktflüge in die Stadt am Bosporus anbieten. Außerdem wird der Billiganbieter Easyjet auf den luxemburgischen Markt drängen und ab Oktober Flüge zwischen dem Findel und London Gatwick in den Flugplan aufnehmen.

(L'essentiel Online/tageblatt.lu)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Alessandro am 21.08.2012 10:24 Report Diesen Beitrag melden

    Es wird Zeit das Luxair seinen Business PLan andert, ich fliege seit Jahren nicht mehr mit Luxair wegen der hohen Preisen Ich bin der Meinung dass wenn die Kosten zu hoch sind, mussen Kosten gesenkt werden und dies schnell.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Alessandro am 21.08.2012 10:24 Report Diesen Beitrag melden

    Es wird Zeit das Luxair seinen Business PLan andert, ich fliege seit Jahren nicht mehr mit Luxair wegen der hohen Preisen Ich bin der Meinung dass wenn die Kosten zu hoch sind, mussen Kosten gesenkt werden und dies schnell.