Ferien

24. Juli 2018 19:14; Akt: 24.07.2018 19:16 Print

Mit diesen Airbnb-​​Tricks wird Ihre Reise billiger

Airbnb hat mittlerweile einen größeren Anteil am Hotellerie-Markt als die fünf größten Hotelketten der Welt. Tipps, wie sie auf der Plattform sparen können.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Der amerikanische Unterkunftsvermieter Airbnb hat laut der deutschen «Tagesschau» einen größeren Marktanteil als die fünf größten Hotelketten der Welt zusammen. Seit der Gründung 2011 ist die Anzahl der Unterkunftsinserate von 0,1 auf 4,5 Millionen pro Jahr angestiegen.

Grund genug, für eine Liste mit Tipps und Tricks, die dabei helfen, bei der nächsten Buchung über Airbnb das Maximum herauszuholen:

• Mit längeren Buchungen Rabatte sichern

Wer auf eine längere Reise geht, ist gut beraten, so lange wie möglich im gleichen Airbnb-Apartment zu übernachten, denn viele Anbieter bieten bei Aufenthalten ab einer Woche Rabatte von fünf Prozent oder mehr an.

• Das Kleingedruckte lesen

Besonders bei begehrten Wohnungen und Häusern lohnt es sich, die Hausregeln aufmerksam durchzulesen, denn Vermieter, die viele Anfragen bekommen, wenden manchmal folgenden im NY-Mag erwähnten Trick an: Sie verstecken in den Hausregeln einen Satz, den man bei der Aufenthaltsanfrage erwähnen soll. Nur wer dies dann auch tut, wird vom Gastgeber eine Chance auf die Unterkunft erhalten.

• Übernachtungsort genauer bestimmen

Mit der Plattform Inside Airbnb ist es in Städten wie Berlin möglich, Unterkünfte ausfindig zu machen, die in bestimmten Quartierteilen oder Straßen ausgeschrieben sind. Außerdem zeigt die Software auch Gastgeber an, die mehr als eine Wohnung anbieten. Das ist nützlich für diejenigen, die lieber bei einer Privatperson als einem Großanbieter übernachten wollen.

• Die günstigste Buchungs-Plattform finden

Nicht alle Unterkünfte von Airbnb sind nur dort ausgeschrieben. Ein Check lohnt sich besonders, wenn es sich um Unterkünfte handelt, die nicht so aussehen, als würden sie von Privatpersonen vermietet. Dafür einfach bei Google den Namen der Unterkunft suchen und schauen, ob er bei anderen Plattformen oder einer eigenen Seite auftaucht. Generell gilt, dass man das günstigste Angebot bekommt, wenn man direkt beim Anbieter bucht.

• Günstige Tage in der Hochsaison ausfindig machen

Auf der Plattform Airdna findet man gratis eine detaillierte Übersicht aller Airbnb-Angebote einer Region. Auch Informationen zur Preisentwicklung und zu saisonalen Schwankungen bietet die Plattform. Dafür wird allerdings eine monatliche Gebühr erhoben.

• Rabatte mit der Hilfe von Bekannten generieren

Vor einer Reise können Benutzer an Freunde, Familie und Bekannte, die noch nicht auf Airbnb angemeldet sind, einen speziellen Link schicken, der unter dem Menüpunkt Guthaben verdienen zu finden ist. Wenn ein Bekannter dann das erste Mal via Airbnb bucht, kriegen sowohl er als auch dessen Vermittler je 20 Dollar gutgeschrieben.

• Verhandeln-Option nutzen

Bei Airbnb kann es sich lohnen, als Besucher das normale Buchungsfeld zu ignorieren. Stattdessen können Reisende auf das Bild des Gastgebers und dann auf den Button Kontaktiere den Gastgeber klicken, um mit ihm über den Preis zu verhandeln. Ein Blick in Gastgeber-Foren wie Quora zeigt, wann Gastgeber eher Rabatte geben: Auf unpersönliche Anfragen reagiert kaum jemand, stellt man sich freundlich an, könnte man Erfolg haben.

Haben wir einen Trick vergessen, um Geld zu sparen? Teilen Sie ihn mit uns in der Kommentarspalte.

(vay)

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.