Playback-App

10. November 2017 13:31; Akt: 10.11.2017 13:31 Print

«Musical.ly» wird verkauft – für eine Milliarde Dollar

Für Teenager ist die App ein absolutes Highlight. Innerhalb von kurzer Zeit hat «Musical.ly» 60 Millionen aktive Nutzer. Nun geht der Dienst über den Ladentisch.

storybild

Lena (l) und Lisa gehören zu den populärsten Nutzern von «Musical.ly». (Bild: DPA/Christian Charisius)

  • Artikel per Mail weiterempfehlen
Zum Thema

Die vor allem bei Teenagern populäre Playback-App «Musical.ly» ist laut Medienberichten für bis zu eine Milliarde Dollar übernommen worden. Der Käufer ist die chinesische Medienfirma Beijing Bytedance Technology, wie das «Wall Street Journal» und der Finanzdienst Bloomberg am Freitag berichteten.

Bei «Musical.ly» geht es darum, in maximal 15 Sekunden langen Clips die Lippen synchron zu Songs oder Filmzitaten zu bewegen. Zu den populärsten «Musern» weltweit gehören die schwäbischen Zwillinge Lisa und Lena. Sie knackten im Sommer als erste die Marke von 20 Millionen Fans bei «Musical.ly».

Erst drei Jahre alt

Bloomberg setzte den Kaufpreis unter Berufung auf informierte Personen bei 800 Millionen Dollar an, das «Wall Street Journal» sprach von bis zu einer Milliarde Dollar. «Musical.ly» war vor rund drei Jahren in Shanghai gegründet worden. Der Dienst kommt nach jüngsten Angaben auf 60 Millionen mindestens einmal im Monat aktive Nutzer.

Der Käufer Beijing Bytedance Technology betreibt unter anderem die chinesische Nachrichten-Plattform Jinri Toutiao («Heutige Schlagzeilen»), bei der News aus verschiedenen Quellen gebündelt werden. Den Medienberichten zufolge war die Firma bei ihrer jüngsten Finanzierungsrunde mit 20 Milliarden Dollar bewertet worden.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.