Platzmangel

15. November 2017 07:00; Akt: 14.11.2017 21:39 Print

Nach Air Berlin-​​Pleite explodieren Ticketpreise

Fluggäste ehemaliger Air-Berlin-Strecken müssen tief in die Taschen greifen: Tickets sind rar und kosten erheblich mehr.

storybild

Fluggäste müssen seit der Air Berlin Pleite tiefer in die Taschen greifen. (Bild: Air Berlin)

  • Artikel per Mail weiterempfehlen
Zum Thema

Vor knapp zwei Wochen ist die letzte Maschine der insolventen Air Berlin gelandet, seither müssen Kunden – vor allem innerdeutscher – Flugstrecken deutlich mehr Geld für einen (der wenigen) Sitzplatz hinlegen.

Die Lufthansa ist auf jenen Strecken derzeit weitgehend alleine unterwegs, der Wettbewerb fehlt, die Nachfrage bleibt dennoch groß. «Wir haben unsere Preisstruktur nicht verändert», behauptet eine Sprecherin der deutschen Fluglinie zwar, dennoch zeigt ein Vergleich von Mydealz laut dem Handelsblatt, dass die Tarife enorm angestiegen sind. Verglichen wurden die Ticketpreise auf ausgewählten Kurzstrecken am 20. und 21. September mit jenen von Anfang November. Werktags sind Tickets um bis zu 26 Prozent teurer, an Wochenenden um bis zu 39 Prozent.

Auch auf der Mittelstrecke sind nun zwar weniger Flieger unterwegs, hier sind die Auswirkungen aber weniger spürbar, weil auch Billigflieger und andere nationale Fluglinien Flüge anbieten.

Erleichterung nicht vor 2018

«Die wenigen verbliebenen Sitze, die wir noch anbieten können, sind natürlich knapp und teuer», erklärt Lufthansa-Chef Carsten Spohr der Bild.

Fast täglich würden rund 60.000 Sitzplätze fehlen, denn etwa 80 von 140 Air-Berlin-Maschinen stehen seit gut zwei Wochen am Boden. Erst nach einer positiven Kartell-Entscheidung der EU-Kommission dürfen alle Maschinen geflogen werden. Diese ist allerdings nicht vor 2018 zu erwarten.

(L'essentiel/ek)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.