In Luxemburg

04. Januar 2018 07:00; Akt: 04.01.2018 07:02 Print

Nach Weihnachten beginnt die Umtauschzeit

LUXEMBURG – Zum Jahresende pilgern viele Beschenkte in die Warenhäuser, um ihre Präsente aus unterschiedlichen Gründen umzutauschen.

storybild

Nach dem Fest bringen viele Beschenkte ihre Präsente wieder zurück.

Zum Thema

Die Weihnachtszeit ist für viele Menschen aufregend – schließlich gibt es Geschenke. Für einige «Glückliche» entpuppt sich das Präsent aber als Enttäuschung. Also geht es nach den Feiertagen ab ins Geschäft, ein Umtausch ist angesagt.

Die Rückgabe verläuft meist reibungslos. Cora und Saturn geben als Gründe für die Unzufriedenheit vor allem schlechte Wahl und Dopplungen an. Bei Cactus ist ein zweifach vorhandenes Geschenk eher selten. Hier stehen Herstellungsfehler an erster Stelle.

Trend ist rückläufig

Bei Auchan betreffen 80 Prozent der Umtausch-Aktionen Spielwaren. Der Telefon-Service von Cactus wird am häufigsten wegen Problemen mit der Bedienung kontaktiert. Kunden von Saturn bringen vor allem Videospiele zurück.

«Seit Weihnachten gibt es bei uns pro Tag etwa 30 Rückgaben wegen falscher Größen», sagt Carole Stengel, Verkäuferin in einem großen Bekleidungsgeschäft.

Doch obwohl weiter viele Menschen ihre Geschenk umtauschen, ist der Trend eher rückläufig. «Wir schätzen, dass etwa fünf Prozent der Geschenke zurückgegeben werden. Das ist drei bis vier Mal weniger als noch vor einem Jahr», erklärt Christophe Rouvelin, Direktor der Non-Food-Abteilung bei Cactus. Auch bei Saturn machten die Verantwortlichen dieses Beobachtung. Bisland gab es 463 Umtausch-Wünsche. Das sind 120 weniger als im vergangenen Jahr.

(Pierre François/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.