JetClass

19. Februar 2018 09:01; Akt: 19.02.2018 11:33 Print

Privatjet, aber billig: Neue Firma startet am Findel

LUXEMBURG - Das Start-up-Unternehmen JetClass will Privatjet-Flüge für jedermann zugänglich machen. Die Strecke Luxemburg-Zürich legt mit Kampfpreisen los.

storybild

Präsident Vladislav Zenov (l.) und CEO Wagas Ali sind die Gründer von JetClass.

Zum Thema

JetClass hat am Donnerstag seinen Erstflug zwischen Luxemburg und Zürich durchgeführt. Der Flugvermittler will mit einem neuen Konzept im Großherzogtum durchstarten: Künftig sollen Privatjet-Flüge nicht nur für Millionäre, sondern auch für «normale» Geschäftsreisende zugänglich werden.

«Kunden können dank unserer Technologie die aktuellen Angebot durchscannen und jene Preise vergleichen, die klassische Fluglinien in der Business und First Class anbieten. Damit finden sie heraus, welcher Flug für sie am billigsten ist», sagt Wagas Ali, CEO und Mitbegründer des Unternehmens. Für die Strecke zwischen Luxemburg und Zürich bietet JetClass einen Einführungspreis von 390 Euro an. Regulär kostet die Reise 541 Euro für den Hinflug und 737 Euro für den Rückflug.

JetClass hat insbesondere Geschäftsreisende im Visier und will mit den Schlagworten Flexibilität, Preis und Komfort punkten. Das Unternehmen verfügt über keine eigene Flotte, sondern mietet Flugzeuge je nach Buchungslage an: Je mehr Buchungen, desto größer das Flugzeug. In Luxemburg sind sechs Flüge pro Woche mit durchschnittlich sechs Passagieren sowie die Eröffnung neuer Destinationen geplant.

(Mathieu Vacon/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Martin S. am 19.02.2018 11:21 Report Diesen Beitrag melden

    400 Eur x 5 Passagiere = 2000;- für 45 Min Flug? Das ist der normale Charterpreis für einen Privatjet dieser Grösse wenn man über einen b Jet Broker geht,,,, auch das Scanning system gibt es schon länger bei den Brokern...Wo ist da die wahnsinnsersparnis oder DER Vorteil? Aber Marketing können die Jungs... ;-) 541 eur ist schon hochpreisig. andere Anbieter bkeiben bei 400 eur..,

Die neusten Leser-Kommentare

  • Martin S. am 19.02.2018 11:21 Report Diesen Beitrag melden

    400 Eur x 5 Passagiere = 2000;- für 45 Min Flug? Das ist der normale Charterpreis für einen Privatjet dieser Grösse wenn man über einen b Jet Broker geht,,,, auch das Scanning system gibt es schon länger bei den Brokern...Wo ist da die wahnsinnsersparnis oder DER Vorteil? Aber Marketing können die Jungs... ;-) 541 eur ist schon hochpreisig. andere Anbieter bkeiben bei 400 eur..,