Ori Systems

11. Juni 2017 18:16; Akt: 11.06.2017 18:18 Print

Roboter-​​Möbel machen kleine Wohnungen groß

Wohnzimmer, Büro oder Schlafzimmer – das Möbel von Ori verwandelt Räume per Knopfdruck. Dies ist ideal, wenn nicht genug Platz zur Verfügung steht.

Innerhalb von Sekunden wird aus einem ein anderer Raum. (Quelle: Orisystems.com)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Wohnraum wird – vor allem in Städten – knapper und entsprechend teurer. Wer eine kleine Wohnung oder nur ein Zimmer hat, muss entsprechend viel auf kleinstem Raum unterbringen. Mit einem Bett und einem Kleiderschrank ist der Platz jedoch schon fast aufgebraucht.

Hier kommt eine Erfindung des Massachusetts Institute of Technology gelegen. Zusammen mit dem Designer Yves Béhar wurde ein Möbelstück entwickelt, das sich auf Wunsch beispielsweise von einem Schlafzimmer in ein Büro verwandelt. Der Raum wird so optimal genutzt.

Möbel via Smartphone steuern

Der Name Ori ist von der japanischen Origami-Faltkunst inspiriert. Zusätzlich zu Stauraum ist auch ein Kleiderschrank eingebaut. Ein integriertes Beleuchtungssystem merkt sich die Einstellungen für die jeweiligen Räume und passt automatisch das Licht an, wenn das Möbel transformiert wird.

Die Steuerung, um etwa das Bett auszufahren, wird über einen angebrachten Knopf betätigt. Ebenfalls kann das Möbel – sogar von unterwegs – über eine App gesteuert werden. Das System ist für Räume mit höchstens 28 Quadratmetern Fläche optimiert.

Vorerst ist das Ori-System nur in den USA zu einem Preis von etwa 10.000 Dollar erhältlich.

(L'essentiel/swe)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.