Social-Media-Star

16. März 2017 07:26; Akt: 16.03.2017 07:26 Print

Ronaldo beschert Nike Werbung für 500 Millionen

Fußballstar Cristiano Ronaldo überholt auf Social Media Popstars wie Taylor Swift. Dies sorgt bei Sponsor Nike für Werbung in Millionenhöhe.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

120 Millionen Fans auf Facebook, 94 Millionen auf Instagram und 51 Millionen Follower auf Twitter: Der vierfache Weltfußballer Cristiano Ronaldo (32) kann nicht nur auf dem Platz Erfolge verbuchen wie zuletzt mit dem Rekord für die meisten Tore bei europäischen Wettbewerben, sondern stellt mit seiner Präsenz in den sozialen Medien gar Popstars wie Taylor Swift in den Schatten.

Das freut auch seinen Sponsor Nike. Denn von seinen 1703 Posts, die Ronaldo letztes Jahr absetzte, war bei 347 das Nike-Logo in einem Foto oder Video sichtbar.

Lebenslanger Vertrag bereits zur Hälfte amortisiert

Allein diese Posts erzeugten 477 Millionen Interaktionen unter seinen Fans. Laut dem Wirtschaftsmagazin «Forbes» bescherte Cristiano Ronaldo so seinem Sponsor Nike Werbung im Wert von 500 Millionen Dollar.

Der 2015 geschlossene Vertrag auf Lebenszeit mit Cristiano Ronaldo, den sich Nike eine Milliarde Euro kosten ließ, hat sich somit bereits zur Hälfte ausgezahlt. Ebenfalls einen lebenslangen Vertrag hat der weltgrößte Sportartikelhersteller mit den Basketball-Legenden Michael Jordan und LeBron James ausgehandelt.

Nike sponsert auch Roger Federer – dieser profitiert jedoch nicht von einem Vertrag auf Lebenszeit. Er erhält über zehn Jahre hinweg jährlich zehn Millionen Euro dafür, dass er sich von Nike ausstatten lässt und dies auch dementsprechend in den sozialen Medien präsentiert. (pam)

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.