Luxemburger Firma

08. Januar 2018 12:25; Akt: 08.01.2018 20:01 Print

SGG-​​Group erweitert sein globales Angebot

LUXEMBURG - Für den Luxemburger Finanzdienstleister SGG eröffnen sich nach einer Großakquisition neue Horizonte.

storybild

Serge Krancenblum ist der CEO der SGG-Gruppe.

Zum Thema

SGG hat vor Kurzem die First Names Group von Anacap für einen nicht bekannten Betrag übernommen. Laut dem CEO der Gruppe, Serge Krancenblum, soll es diese Verbindung dem luxemburgischen Finanzdienstleister ermöglichen, «seine Größe zu verdoppeln, seine Aktivitäten geografisch auszuweiten und sein Dienstleistungsangebot zu erweitern».

SGG bietet Buchhaltungen, juristische Hilfen und administrative Unterstützung für Investoren wie Vermögensverwalter, multinationale Unternehmen oder vermögende Familien an. First Names ist in den Bereichen Treuhanddienstleistungen und Fondsverwaltung tätig. Besonders stark ist ihre Aktivität in der Immobilienverwaltung. Laut Krancenblum «gibt es einen gemeinsamen Kern zwischen den beiden Unternehmen. Aber die Idee ist, sich zu einem großen, globalen Konzern auszuweiten. Unsere Kunden sind zunehmend international und benötigen eine Qualitätssignatur, wie es bei den Big Four (Wirtschaftsprüfungsgesellschaften, Anm. d. Red.) der Fall ist».

Präsenz in 23 Ländern

Die kombinierte Gruppe erhöht somit ihre Mitarbeiterzahl auf 1500. 340 davon sind in Luxemburg stationiert. Insgesamt ist das Unternehmen in 23 Ländern präsent. Gemessen am Umsatz (über 250 Millionen Euro im Jahr 2017) hat sie sich zum viertgrößten Konzern der Welt in ihrem Spezialgebiet entwickelt.

«Wir wollen den Konzern sowohl grundsätzlich als auch durch Akquisition ausbauen», sagt der CEO. Eines der Ziele ist es daher, in Ländern wie den USA zu expandieren oder in Großbritannien, den Niederlanden und Luxemburg zu konsolidieren.

(Mathieu Vacon/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.