Patent-Krieg

20. September 2012 18:35; Akt: 20.09.2012 18:42 Print

Samsung will iPhone 5 verbieten lassen

Der Smartphone-Weltmarktführer Samsung will im erbitterten Patentstreit mit Apple jetzt auch gegen das neue iPhone 5 vorgehen. Droht gar ein Verkaufsverbot?

Samsung macht gegen Apple mobil. In einem US-Werbespot werden die wartenden iPhone-Fans als Idioten dargestellt. (Quelle: youtube.com/samsungmobileusa)

  • Artikel per Mail weiterempfehlen
Zum Thema

Die Südkoreaner erklärten am Donnerstag, das brandneue Apple-Smartphone in die bestehenden Gerichtsverfahren einzubeziehen, weil es wie die Vorgänger Samsung-Patente verletze. Ob es sich dabei um geistiges Eigentum in Zusammenhang mit dem neuen ultraschnellen Mobilfunkstandard LTE handelt, ist nicht bekannt. Schon vor Wochenfrist waren diesbezüglich Gerüchte um die Welt gegangen.

Das iPhone 5 kommt am Freitag in neun Ländern in die Läden, darunter sind die USA und Deutschland, aber nicht die Luxemburg, wo am 28. September Verkaufsstart ist. Es zeichnet sich ein beträchtlicher Ansturm ab: Apple konnte innerhalb von 24 Stunden zwei Millionen Vorbestellungen verbuchen. Im Extremfall könnte Samsung eine einstweilige Verfügung gegen den Verkauf des Vorzeige-Gerätes erwirken.

Samsung musste jedoch zuletzt in dem Patentstreit schwere Niederlagen einstecken. Vergangene Woche konnte eine amerikanische Behörde keine Patentverletzungen von Apple erkennen. Dagegen warf Ende August ein Gericht Samsung Patentverstösse vor und sprach Apple Schadenersatz von rund einer Milliarde Dollar zu.

(L'essentiel Online/dsc/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.