In Luxemburg

26. Februar 2018 16:41; Akt: 27.02.2018 08:39 Print

Super-​​Rechner bringt neue Jobs nach Luxemburg

LUXEMBURG - Das geplante europäische Supercomputer-Netzwerk soll vom Großherzogtum aus gesteuert werden. Das bringt zehn bis 15 neue Arbeitsplätze, sagt die Regierung.

storybild

Das Unternehmen EuroHPC wird sich im zweiten Halbjahr 2018 in Luxemburg ansiedeln.

Zum Thema

Im zweiten Halbjahr will das in Gründung befindliche Unternehmen EuroHPC in Luxemburg loslegen. Laut Angaben von Premierminister Xavier Bettel und Wirtschaftsminister Étienne Schneider werden dadurch zehn bis 15 neue Arbeitsplätze entstehen.

EuroHPC ist ein «gemeinsames Unternehmen» der Europäischen Union, das eine Infrastruktur für Hochleistungs-Computer auf dem Kontinent errichten will. Mit den superschnellen Rechnern soll der digitale Rückstand auf China und die USA verringert werden. Die Europäische Kommission hatte vorgeschlagen, das Unternehmen in Luxemburg anzusiedeln. Im zweiten Halbjahr soll die legalen Rahmenbedingungen geklärt sein. Zwischen 2018 und 2023 soll ein Team aus zehn bis 15 Personen die erste Phase des Projekts einleiten. Anschließend soll der Bau von Supercomputern und die Lancierung verschiedener Aktivitäten in den Mitgliedsstaaten erfolgen.

Die Europäische Kommission legt 486 Millionen Euro auf den Tisch, die beteiligten Staaten (Frankreich, Deutschland, Italien, Luxemburg, Niederlande, Portugal, Spanien, Belgien, Slowenien, Bulgarien, Kroatien und das Nicht-EU-Mitglied Schweiz) bringen eine ähnliche Summe in das Projekt ein. Konkret sieht das Vorhaben den Kauf und den Betrieb von zwei Superrechnern von Weltformat sowie von zwei etwas langsameren Rechenanlagen vor. Ein Supercomputer kann eine riesige Menge an Daten in Echtzeit verarbeiten und komplizierte Berechnungen anstellen, die zum Beispiel für Wetter- oder Erdbebenvorhersagen oder bei der Entwicklung neuer Flugzeuge oder Medikamente zum Einsatz kommen können.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Niemand am 26.02.2018 17:34 Report Diesen Beitrag melden

    Wow, 10 bis 15 Arbeitsplätze . . . das ist verdammt sehr viel. Danke Super Rechner für die neue Arbeitsplätze. Das ist das was ich schon immer gesagt habe, der Schneider wird irgendwann die Welt retten.

  • jimbo am 27.02.2018 06:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    A weivill Arbechtsplatzen hun dei Computeren bis haut dann schon kascht??

  • david am 27.02.2018 04:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mein name David Sorce aus Kehlen , über 450.000.000€ für Max 15 Arbeitsplätze.... um zu wissen ob ein Erdbeben am nächsten Tag geschehen wird .... Liebe Kommission... kaufen Sie lieber Lebensmittel .... es gibt kn Europa viele Menschen die an Hungersnot leiden !!!!! Schämt euch !!

Die neusten Leser-Kommentare

  • jimbo am 27.02.2018 06:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    A weivill Arbechtsplatzen hun dei Computeren bis haut dann schon kascht??

  • david am 27.02.2018 04:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mein name David Sorce aus Kehlen , über 450.000.000€ für Max 15 Arbeitsplätze.... um zu wissen ob ein Erdbeben am nächsten Tag geschehen wird .... Liebe Kommission... kaufen Sie lieber Lebensmittel .... es gibt kn Europa viele Menschen die an Hungersnot leiden !!!!! Schämt euch !!

  • JP jr am 26.02.2018 22:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Tja.. Wieviele neue Granzgänger hätten Sie denn lieber? Glauben Sie nicht dass das Einheimische werden. Jede Stelle die wir bei uns in der IT auschreiben 0 Luxemburger. Wie würden ja gerne, aber leider kommt keine Bewerbung. Und wir zahlen besser als der Staat.

  • Niemand am 26.02.2018 17:34 Report Diesen Beitrag melden

    Wow, 10 bis 15 Arbeitsplätze . . . das ist verdammt sehr viel. Danke Super Rechner für die neue Arbeitsplätze. Das ist das was ich schon immer gesagt habe, der Schneider wird irgendwann die Welt retten.