469 statt 691 PS

12. Januar 2018 07:00; Akt: 12.01.2018 07:21 Print

Tesla wegen PS-​​Schummelei angeklagt

80 Besitzer eines Tesla-Sportwagens in Norwegen verklagen den US-Konzern wegen irreführender Angaben zur Motorleistung.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

In Norwegen haben fast 80 Besitzer eines Tesla-Elektrosportwagens den US-Hersteller wegen irreführender Werbung verklagt. Sie verlangen Entschädigung in Höhe von jeweils mehreren tausend Euro, wie die norwegische Zeitung «Dagens Nyheter» am Donnerstag berichtete. Die Tesla-Kunden besitzen demnach alle ein Model S P85D, ein Auto mit einer der schnellsten Beschleunigungen der Welt. Tesla behauptete, das Auto soll in 3.2 Sekunden auf 100 Kilometer pro Stunde beschleunigen können. Aber statt der angepriesenen 691 PS, besitzt der P85D angeblich jedoch nur 469 PS. Tesla wollte den Bericht der Zeitung zunächst nicht kommentieren.

Es ist nicht das erste Mal, dass enttäuschte Tesla-Käufer wegen irreführender Werbung gegen Tesla vorgehen. Schon im Dezember 2016 einigte sich der US-Elektroautokonzern mit Käufern des P85D. Damals erhielte jeder Kläger 65.000 Kronen (6700 Euro) als Ausgleichszahlung oder neue Bauteile für den Wagen. Die 80 neuen Kläger fordern jetzt, genauso entschädigt zu werden. «Es ist derselbe Fall», sagte Anwalt Christoffer Falkeid der Zeitung. «Es geht um die Leistung und Fehler in der Werbung und beim Verkauf.» Zahlen wolle er nicht nennen. Die Kunden drohen mit weiteren Klagen, sollte Tesla ihren Forderungen nicht nachkommen.

Tesla mischt auch das Lastwagen-Geschäft auf: 2019 soll mit der E-Lastwagen-Produktion gestartet werden. Video: Tamedia/Reuters

(L'essentiel/dk/afp)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.