Manager beurlaubt

30. Januar 2018 14:22; Akt: 30.01.2018 14:57 Print

VW zieht Konsequenzen nach Abgastests mit Affen

Der Leiter für Nachhaltigkeit übernimmt die «volle Verantwortung»: Wegen fragwürdiger Abgastests muss VW-Manager Thomas Steg gehen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nach Bekanntwerden von Abgasversuchen an Affen zieht der Volkswagen-Konzern nach eigenen Worten «erste Konsequenzen» und beurlaubt seinen Generalbevollmächtigten Thomas Steg. Steg habe erklärt, die volle Verantwortung zu übernehmen und angeboten, ihn zu beurlauben, teilte VW am Dienstag in Wolfsburg mit. Eine von VW im Jahr 2007 mitgegründete Forschungsvereinigung hatte die Versuche an Affen in den USA finanziert.

Steg ist Leiter der Konzern-Außenbeziehungen und Nachhaltigkeit bei Volkswagen. Er werde «bis zur vollständigen Aufklärung der Vorgänge von seinen Aufgaben entbunden», erklärte VW. Der Konzern sei dabei, die Arbeit der inzwischen aufgelösten Europäischen Forschungsvereinigung für Umwelt und Gesundheit im Transportsektor (EUGT) «genau zu untersuchen und alle nötigen Konsequenzen daraus zu ziehen».

Dieselabgase eingeatmet

VW hatte bereits am Wochenende auf Medienberichte reagiert, wonach 2014 bei einem Experiment in den USA zehn Affen Dieselabgase eines VW einatmen mussten und sich «klar von allen Formen der Tierquälerei» distanziert. Steg sagte der «Bild»-Zeitung, VW schließe Tierversuche «für die Zukunft absolut» aus.

Der 57-jährige Steg arbeitet seit Anfang 2012 bei Volkswagen. Von 2002 bis 2009 war er stellvertretender Regierungssprecher, danach selbständiger Kommunikationsberater. (chi/afp)

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Idiot am 30.01.2018 19:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Den Armen lo kritt en wahrscheinlech och nach eng Milliounen Ofindung. Daat ass jo üblech wann een eppes bei VW verbockt.

  • Léon am 31.01.2018 10:18 Report Diesen Beitrag melden

    En revient en arrière ( 1940 )

  • RenéT am 30.01.2018 17:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    welcher Skandal kommr bei VW als nächster.Wer diese Autos noch kauft ist selber schuld und lässt sich gerne veräppeln.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Léon am 31.01.2018 10:18 Report Diesen Beitrag melden

    En revient en arrière ( 1940 )

  • Idiot am 30.01.2018 19:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Den Armen lo kritt en wahrscheinlech och nach eng Milliounen Ofindung. Daat ass jo üblech wann een eppes bei VW verbockt.

  • RenéT am 30.01.2018 17:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    welcher Skandal kommr bei VW als nächster.Wer diese Autos noch kauft ist selber schuld und lässt sich gerne veräppeln.