Verfahren eingestellt

09. Februar 2018 18:33; Akt: 09.02.2018 18:32 Print

Vergleich: Eurofighter muss 81 Mio. Euro zahlen

Seit 2012 ermittelte die Staatsanwaltschaft München I gegen den Airbus-Konzern. Das Schmiergeldverfahren wurde nun eingestellt.

storybild

Symbolbild (Bild: Reuters)

Zum Thema

Die Sache endete mit einem Vergleich: Nach sechs Jahren Ermittlungen stellt die Staatsanwaltschaft München I ihr Korruptionsverfahren gegen den Luftfahrtkonzern Airbus ein. Dabei ging es um den Eurofighter-Verkauf an Österreich und mögliche Schmiergeldzahlungen in Millionenhöhe.

Die Ermittler konnten jedoch keine Nachweise für etwaige Bestechungszahlungen finden, teilte die Behörde am Freitag mit. Dennoch erhält der Konzern eine Strafe. 81,25 Millionen Euro sind wegen einer fahrlässigen Aufsichtspflichtverletzung fällig.

Worum ging es?

Beim Verkauf von 18 Eurofighter-Flugzeugen an den österreichischen Staat hegte die deutsche Staatsanwaltschaft den Verdacht, dass ausländische Amtsträger bestochen worden sein könnten - durch die Vermittlung von Kompensationsgeschäften.

Untersucht wurden vor allem Geldströme nach Großbritannien. Das Unternehmen soll - so der Anfangsverdacht - Geld in schwarzen Kassen gebunkert und von dort Schmiergeld gezahlt haben. Die Empfänger dieser Zahlungen konnten aber nicht ausfindig gemacht werden. Zwar seien laut den Ermittlern dreistellige Millionenbeträge ohne belegbare Gegenleistung und für unklare Zwecke geflossen, jedoch sei dem Unternehmen hierfür nur eine Aufsichtspflichtverletzung zur Last zu legen.

Das Bußgeld dient dazu, die Vorteile, die Airbus daraus gezogen hat, abzuschöpfen.

(L'essentiel/red)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.