Frontalcrash

06. Mai 2018 18:58; Akt: 06.05.2018 18:59 Print

Video zeigt Unfall mit Roboter-​​Auto von Google

Ein selbstfahrendes Auto des Google-Unternehmens Waymo ist in den USA in einen Unfall verwickelt worden. Ein Video zeigt den frontalen Crash.

An Ausweichen ist nicht mehr zu denken: Frontalcrash mit einem Roboter-Auto. Video: Tamedia/Waymo

Zum Thema

Die Google-Schwester Waymo hat am Samstag ein Video veröffentlicht, der einen Unfall mit einem ihrer Roboterwagen zeigt. Dabei trägt die Schuld nicht der Bord-Computer. Der heftige Zusammenstoß ist laut Google von einem Menschen verursacht worden. Auf Videoaufnahmen aus dem Auto ist zu sehen, wie dem Waymo-Fahrzeug mit hoher Geschwindigkeit ein Wagen entgegenkommt.

Der Falschfahrer geriet bei einem Ausweichmanöver auf die Gegenfahrbahn. Der Unfall ereignete sich auf einer fast leeren mehrspurigen Straße in der Stadt Chandler im Bundesstaat Arizona. Der Fahrer des anderen Autos wich auf einer Kreuzung einem querenden Fahrzeug aus.

Roboter-Auto war bemannt

Der Waymo-Minivan war mit langsamer Geschwindigkeit autonom mit einem Insassen am Steuer unterwegs. Der Insasse trug nur leichte Verletzungen davon. Waymo baut in Arizona mit den Minivans gerade einen Robotertaxi-Service auf, der ohne menschliche Sicherheitsfahrer auskommen soll.

Die Sicherheit von selbstfahrenden Autos bekommt zusätzliche Aufmerksamkeit seit einem Unfall im März, bei dem ein Roboterwagen des Fahrdienst-Vermittlers Uber während einer nächtlichen Testfahrt eine Frau tötete, die mit einem Fahrrad die Fahrbahn überquerte. Der Lenke am Steuer des Uber-Autos reagierte nicht und schien auf Aufnahmen aus dem Fahrzeug auch abgelenkt zu sein. Waymo-Chef John Krafzik sagte damals, er sei sicher, dass die Technik der Fahrzeuge seiner Firma einen solchen Unfall verhindert hätte. (miw)

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.