Tierschützer jubeln

19. September 2019 11:00; Akt: 19.09.2019 11:19 Print

Absolut Vodka – ab jetzt ohne tote Mäuse

Hinter einer Flasche Absolut Vodka versteckten sich bisher tote und gequälte Tiere. Einer der weltweit größten Wein- und Spirituosenkonzerne schafft nun Tierversuche ab.

storybild

Hinter einer hübschen Flasche hochpreisigen Alkohols kann sich sehr viel Leid verbergen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Experimente bei denen Ratten Alkohol trinken müssen, Nadeln in die Augen gesteckt, Köpfe abgeschnitten werden oder Tiere kein Wasser bekommen, sondern stattdessen mit Fäkalien gefüttert werden. Ja, all das kann sich hinter einer hübschen Flasche hochpreisigen Alkohols verbergen. Kurz verdauen, denn hier kommt die gute Nachricht: Solche grausamen Versuche an Tieren sollen nun bei Pernod Ricard der Vergangenheit angehören.

Keine Tierversuche mehr, außer sie sind gesetzlich vorgeschrieben

Der weltweit zweitgrößte Wein- und Spirituosenhersteller kündigt nach Gesprächen mit Peta USA an, alle Tierversuche abzuschaffen. Das gilt sowohl für bekannte Marken wie Absolut Vodka, Havana Club, Ramazzotti, Jameson Irish Whiskey, Malibu Rum oder Chivas Regal, als auch für die über 1600 Zulieferer des Konzerns. Sie alle haben laut Peta eine Vereinbarung über soziale Verantwortung unterzeichnet.

«Pernod Ricard finanziert keine Tierversuche, führt keine Tierversuche durch und gibt keine Tierversuche in Auftrag, sofern diese nicht explizit gesetzlich erforderlich sind», so Pernod Ricard laut Peta USA und lobt die «bahnbrechende neue Firmenpolitik» in Sachen Tierversuche.

Ergebnisse sind oft nicht auf den Menschen übertragbar

Wie Peta USA informiert, habe Pernod Ricard zwischen 1986 und 2010 Experimente an über 1000 Kleinsäugetieren durchgeführt – beziehungsweise Produkte für diese Tierversuche zur Verfügung gestellt. «Wir sprechen hier von Versuchen, die gesetzlich nicht gefordert sind und dem Menschen keinerlei Nutzen bringen», heißt es von Peta USA.

In den Tests wurde den Ratten beispielsweise Alkohol verabreicht oder injiziert, informiert Peta. Die Tiere mussten Alkoholdampf einatmen und Forscher steckten ihnen Nadeln in die Augen, verwehrten ihnen Wasser, verabreichten ihnen Fäkalien von Ratten und Menschen, schnitten ihnen den Kopf ab, sezierten sie und führten weitere Versuche an ihnen durch.

Mit seiner Entscheidung reiht sich der Spirituosenkonzern Pernod Ricard in eine ständig wachsende Liste großer Lebensmittel- und Getränkeunternehmen ein, die ihre Firmenpolitik in Sachen Tierversuche ändern. Zu ihnen gehören zum Beispiel Barilla, Coca-Cola und Pepsi.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Pia am 19.09.2019 18:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    TOP! Weider esou!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Pia am 19.09.2019 18:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    TOP! Weider esou!