Weniger Dreck

22. August 2019 07:29; Akt: 22.08.2019 07:29 Print

Aida rüstet Megaschiffe mit Batterien aus

Die Reederei will ihre Kreuzfahrtschiffe mit Akkus betreiben. Doch auch mit 1000 Batterien von Tesla-Autos käme das Schiff nicht weit.

Die Reederei Aida will ihre Kreuzfahrtschiffe mit Akkus betreiben (Video: 20 Minuten).

Zum Thema
Fehler gesehen?

Kreuzfahrtschiffe sind riesige Dreckschleudern. Das will die deutsche Reederei Aida Cruises nun ändern und ihre Schiffe mit Batterien ausrüsten. Vorerst handelt es sich um ein Pilotprojekt. Das erste Aida-Schiff mit einem Lithium-Ionen-Akku an Bord soll im nächsten Jahr in See stechen.

Allerdings wird das Kreuzfahrtschiff jeweils nur für eine begrenzte Zeit nur mit Batterie-Antrieb fahren können. Der Akku-Betrieb soll etwa für heikle Manöver in Küsten- oder Hafennähe zum Zug kommen, um den Treibstoffverbrauch zu senken. «Schon für solch kurze Strecken braucht ein Kreuzfahrtschiff einen riesigen Akku», sagt Batterieexperte Marcel Held. Ein vollständig mit Batterieenergie betriebenes Kreuzfahrtschiff liege noch in weiter Ferne, so Held.

«Unser Ziel ist der emissionsneutrale Schiffsbetrieb»

Die meisten Kreuzfahrtschiffe fahren mit Schweröl. Dabei handelt es sich um einen billigen Reststoff aus der Ölproduktion, der die Umwelt stark belastet. Für den Empa-Experten gehen daher mit Batterie betriebene Kreuzfahrtschiffe in die richtige Richtung. Dennoch ist für Held klar: «Solche Hybridschiffe verringern den Schadstoffausstoß nur punktuell.»

Michael Thamm, Chef der Aida-Mutter Costa Group, hat ambitionierte Pläne. «Unser Ziel ist der emissionsneutrale Schiffsbetrieb.» Er versteht die Elektrifizierung seiner Schiffe als wichtigen Schritt auf dem Weg dorthin. Mit den Akkus soll der Verbrauch von fossilem Treibstoff weiter gesenkt und die Effizienz des Schiffsbetriebes deutlich erhöht werden. Ist das Pilotprojekt erfolgreich, will Aida Batterien in weiteren Schiffen einbauen.

(L'essentiel/dob/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Blablablabla am 22.08.2019 09:22 Report Diesen Beitrag melden

    Überhaupt keine Kreuzfahrten mehr machen wäre wirklich emissionsneutral.

    einklappen einklappen
  • Niemand am 22.08.2019 10:32 Report Diesen Beitrag melden

    Emissionsneutral auf der einen Seite und auf der anderen Seite müssen Leute für die Herstellung von Li-Ionen Akkus leiden bis hin zu Leben riskieren, für ein Hungerlohn. Und wer mit Tesla zusammen arbeitet, der kommt eh nicht weit. Da lohnt sich eine Zusammenarbeit mit Schildkröten. Obwohl die langsam sind, kommen die Schildkröten wenigstens sicher an ihr Ziel und müssen nicht zwischendurch von Atomkraftwerken geladen werden.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Niemand am 22.08.2019 10:32 Report Diesen Beitrag melden

    Emissionsneutral auf der einen Seite und auf der anderen Seite müssen Leute für die Herstellung von Li-Ionen Akkus leiden bis hin zu Leben riskieren, für ein Hungerlohn. Und wer mit Tesla zusammen arbeitet, der kommt eh nicht weit. Da lohnt sich eine Zusammenarbeit mit Schildkröten. Obwohl die langsam sind, kommen die Schildkröten wenigstens sicher an ihr Ziel und müssen nicht zwischendurch von Atomkraftwerken geladen werden.

  • Blablablabla am 22.08.2019 09:22 Report Diesen Beitrag melden

    Überhaupt keine Kreuzfahrten mehr machen wäre wirklich emissionsneutral.

    • De Pier am 23.08.2019 13:04 Report Diesen Beitrag melden

      Genau!

    einklappen einklappen