London-Sydney

13. Dezember 2019 11:46; Akt: 13.12.2019 11:58 Print

Airbus gewinnt Prestige-​​Auftrag von Qantas

Die australische Fluggesellschaft hat den europäischen A350-1000 für ihr «Project Sunrise» auserkoren, bei dem erstmals Direktflüge von London nach Sydney möglich werden sollen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im Rennen um das «Project Sunrise», mit dem erstmals Direktflüge von Europa nach Sydney möglich werden sollen, hat der europäische Flugzeugbauer Airbus seinen Konkurrenten Boeing ausgestochen. Die Amerikaner wollten ihren nächsten Langstrecken-Jet vom Typ 777-8 für die prestigeträchtige Route platzieren, mussten aber nun wegen erheblichen Produktionsverzögerungen den Kürzeren gegen den europäischen Airbus A350-1000 ziehen.

Die endgültige Entscheidung, ob eine Flugzeug-Bestellung und damit die Flugroute zu Stande kommt, will die Fluggesellschaft im kommenden März fällen. Das Geschäft auf Ultralangstrecke wirft wegen enormem Planungs- und Personalaufwand weniger Gewinn ab, als normale Langstrecken-Routen.

Bereits in den vergangenen Wochen hatte man viel beachtete Testflüge mit einer Boeing 787-9 auf der Route durchgeführt, um Auswirkungen auf Fluggerät, Crew und Passagiere zu testen. 20 Stunden war die Maschine unterwegs. Um die Strecke von 18.000 Kilometern zu schaffen, flog die Boeing nur mit wenigen Fluggästen und kaum Gepäck. Das soll mit dem neuen A350-1000 anders werden.

Wie die Strecke London-Sydney für Passagiere ist, hat Aviation-Youtuber Sam Chui im vergangenen November dokumentiert:

(dm/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Léon am 13.12.2019 18:34 Report Diesen Beitrag melden

    Et augmentation de la pollution et là les verts ne critique pas

Die neusten Leser-Kommentare

  • Léon am 13.12.2019 18:34 Report Diesen Beitrag melden

    Et augmentation de la pollution et là les verts ne critique pas