Plan für 2020

12. April 2018 07:41; Akt: 12.04.2018 07:40 Print

Airbus richtet Schlafplätze im Frachtraum ein

Schlechter Schlaf an Bord soll bald kein Thema mehr sein: Flugzeugbauer Airbus will Betten im Frachtraum installieren.

storybild

Genügend Beinfreiheit: Schlafkabinen im Airbus-Frachtraum. Bild: Airbus

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Beine schmerzen, die Füße schlafen ein, der Nacken ist verspannt: Auf Langstreckenflügen werden die Nerven vieler Passagiere strapaziert. Darum will Airbus nun Betten in den Frachtraum einbauen, berichtet der Tages-Anzeiger.

Zunächst sollen Airbus-A330-Großraumflugzeuge damit ausgerüstet werden. Für das Design und die Entwicklung der Liegeflächen hat Airbus den Sitzproduzenten Zodiac Aerospace verpflichtet. Die Schlafräume sollen ab 2020 zum Einsatz kommen. Auch bei den A350-Maschinen könnten entsprechende Abteile eingebaut werden.

Spielplatz und Konferenzraum geplant

Airbus zufolge sollen die Betten als Module installiert werden. Diese seien austauschbar mit regulären Cargo-Containern, schreibt Airbus. So kann der Frachtraum schnell umgebaut und wieder für seinen eigentlichen Zweck genutzt werden.

Neben Schlafplätzen zeigen die Pläne von Airbus auch einen geplanten Familienbereich mit Spielplatz, eine Lounge und einen Konferenzraum, die ebenfalls im Frachtbereich eingebaut werden könnten.

Ultralange Flüge erträglicher machen

Laut dem Flugnachrichtenportal Aerotelegraph können mit den Schlafkabinen nicht mehr Passagiere als zuvor transportiert werden. Denn beim Start müssen sich die Reisenden auf ihrem regulär gebuchten Sitz befinden. Erst danach können sie zu den Schlafplätzen ins Unterdeck hinabsteigen.

Auch die Airline Qantas hat bereits über Schlafbereiche in ihren Maschinen nachgedacht, schreibt das Nachrichtenportal Bloomberg.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.