«Maveric»

11. Februar 2020 12:57; Akt: 11.02.2020 12:59 Print

Airbus stellt neues Flugzeugdesign-​​Modell vor

Der sogenannte Blended-Wing-Body mit dem Namen «Maveric» wird bereits seit Sommer 2019 getestet. Bis zu 20 Prozent Kraftstoffeinsparung soll durch das Design ermöglicht werden.

storybild

Das Modell des sogenannten Blended-Wing-Body mit dem Namen «Maveric» wurde auf der Singapore Airshow ausgestellt. (Bild: Danial Hakim)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Airbus hat sein neues Modell für ein alternatives kraftstoffsparendes Flugzeugkonzept vorgestellt. Der sogenannte Blended-Wing-Body mit dem Namen «Maveric» wird bereits seit Sommer 2019 getestet, wie der europäische Flugzeugbauer am Dienstag bei der größten asiatischen Luftfahrtmesse in Singapur mitteilte. Blended-Wing-Body-Flugzeuge haben einen abgeflachten Rumpf, dessen Form fließend in die Flügel übergeht. Das Modell von Airbus hat eine Spannweite von 3,2 Metern und soll noch bis Mitte 2020 getestet werden. Airbus untersucht damit unter anderem Fragen des Antriebs und des Kabinenaufbaus - das Design habe das Potenzial, 20 Prozent Kraftstoffeinsparung zu bringen.

Das Konzept eines Blended-Wing-Body-Designs ist nicht neu. US-Konkurrent Boeing hat etwa gemeinsam mit der Nasa bereits ein ähnliches Experimentalflugzeug, die X-48, entwickelt. Vorteile des Konzepts sind zum Beispiel eine bessere Aerodynamik. Ein Nachteil bei der Kabinengestaltung ist die eingeschränkte Möglichkeit, Fenster anzubringen. «Obwohl es keinen spezifischen Zeitplan für die Inbetriebnahme gibt, könnte dieser technologische Demonstrator dazu beitragen, Veränderungen in der Architektur von Verkehrsflugzeugen für eine ökologisch nachhaltige Zukunft der Luftfahrtindustrie zu erreichen», erklärte Jean-Brice Dumont, der für Entwicklung bei Airbus zuständig ist, laut Mitteilung.

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Dusninja am 11.02.2020 15:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Und die Amis mal wieder nur abgekupfert, erste Modelle der Horton 229 gab es schon 1943.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Dusninja am 11.02.2020 15:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Und die Amis mal wieder nur abgekupfert, erste Modelle der Horton 229 gab es schon 1943.