Ungewöhnliche Werbung

07. Juli 2019 13:54; Akt: 07.07.2019 13:56 Print

Airline empfiehlt ihren Kunden, im Zug zu reisen

Die KLM will mit ihrer neuen Kampagne Kunden dazu bewegen, nicht immer gleich ins Flugzeug zu steigen. Dahinter steckt offenbar Geschäftskalkül.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

In der Regel machen Firmen Werbung, um ihr Produkt zu verkaufen. Einen anderen Weg geht nun die KLM Royal Dutch Airlines. Die niederländische Fluggesellschaft empfiehlt ihren Kunden seit neustem, nicht zu fliegen, wenn es nicht unbedingt notwendig ist. Stattdessen sollen sie den Zug nehmen.

Mit ihrer neusten Werbekampagne zum Thema Nachhaltigkeit versucht KLM, sich ein grünes Image zu verpassen. «Wir alle müssen ab und zu fliegen», heißt es im Werbeclip. Aber manchmal gebe es bessere Alternativen. «Kannst du stattdessen nicht den Zug nehmen?», fragt die Off-Stimme.

Druck auf Industrie wird größer

Tatsächlich dürfte die Werbung aber nicht ganz uneigennützig sein, schreibt die Nachrichtenagentur Bloomberg. Denn der Druck auf die Aviatik-Branche wird immer größer, weil sie einen großen Teil der weltweiten CO2-Emissionen zu verantworten hat. Im Zuge der Klimastreiks hat sich der Begriff Flugscham eingebürgert. Diverse europäische Länder prüfen die Einführung von Flugtaxen und den Bann von Inlandflügen, um die Flugemissionen zu senken.

KLM dürfte nun versuchen, der Politik und der öffentlichen Meinung zuvorzukommen. Sowohl höhere Gebühren als auch ein Verbot von Kurzflügen würden die ohnehin im harten Wettbewerb stehenden Airlines zusätzlich hart treffen.

Mit Werbung «grünwaschen»

Laut Bloomberg muss sich die KLM nun wohl den Vorwurf gefallen lassen, sich mit der Werbung «grünwaschen» zu wollen. Denn eine Erhöhung der Ticketpreise oder das Streichen von Flugrouten wären viel effizientere Maßnahmen, um die Emissionen zu senken. «KLM weiß ganz genau, dass der Zug nicht wirklich eine Alternative zu Langstreckenflügen ist», sagt die Agentur.

(L'essentiel/dob)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Marie am 07.07.2019 16:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ech denken dass ned nemmen Airlines mussen duerno kuken wann maer china an Amerika kuken do gedd ned agespuert

Die neusten Leser-Kommentare

  • Marie am 07.07.2019 16:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ech denken dass ned nemmen Airlines mussen duerno kuken wann maer china an Amerika kuken do gedd ned agespuert