Triebwerk-Explosion

22. Februar 2021 07:26; Akt: 22.02.2021 07:24 Print

Airline zieht vorerst Boeing 777 aus dem Verkehr

Die Luftfahrtbehörde der USA hat Konsequenzen nach dem Triebwerksausfall einer United-Airlines-Maschine über Denver angekündigt. Die Airline selbst hat bereits reagiert.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nach dem Triebwerksausfall einer Boeing 777 unweit von Denver im Bundesstaat Colorado hat die US-Luftfahrtbehörde FAA Konsequenzen angekündigt. Maschinen dieses Typs, die mit bestimmten Triebwerken von Pratt & Whitney ausgestattet seien, sollten verstärkt und sofort überprüft werden, teilte FAA-Chef Steve Dickson am Sonntag (Ortszeit) mit und kündigte eine entsprechende Notfall-Richtlinie an. «Dies wird wahrscheinlich bedeuten, dass einige Flugzeuge aus dem Verkehr gezogen werden müssen.» Die Inspektionsintervalle sollten erhöht werden.

Am Samstag waren infolge des Triebwerkausfalls große Flugzeugteile unweit von Denver als Trümmer in Wohngebiete gestürzt. Die Boeing 777 von United Airlines (UA) landete mit 241 Menschen an Bord dennoch sicher am Internationalen Flughafen in Denver. Es gab keine Berichte über Verletzte – weder an Bord noch am Boden. Die Maschine war auf dem Weg von Denver in die Hauptstadt von Hawaii, Honolulu. Nach FAA-Angaben war das rechte Triebwerk der Maschine kurz nach dem Start ausgefallen.

United Airlines teilte mit, freiwillig sofort als Vorsichtsmaßnahme 24 Boeing 777-Flugzeuge mit Triebwerken der Serie 4000 von Pratt & Whitney aus dem Flugplan herauszunehmen. Es solle sichergestellt werden, dass diese Flugzeuge die strengen Sicherheitsstandards erfüllten und wieder in Betrieb genommen werden könnten. Derzeit habe man 52 dieser Flugzeuge in der Flotte – 24 aktiv und 28 im Lager.

(L'essentiel/DPA)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Eros am 23.02.2021 10:29 Report Diesen Beitrag melden

    Ich gebe Boeing noch 5 Jahre. Dann sind die Pleite oder neu gegründet oder aufgekauft.

  • Patrick W. am 22.02.2021 17:55 Report Diesen Beitrag melden

    Luftfahrt-Unfälle und "beinhahe Unfälle" in der Luftfahrt, nehmen in absehbarer Zeit zu.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Eros am 23.02.2021 10:29 Report Diesen Beitrag melden

    Ich gebe Boeing noch 5 Jahre. Dann sind die Pleite oder neu gegründet oder aufgekauft.

  • Patrick W. am 22.02.2021 17:55 Report Diesen Beitrag melden

    Luftfahrt-Unfälle und "beinhahe Unfälle" in der Luftfahrt, nehmen in absehbarer Zeit zu.

    • Patrick W. am 23.02.2021 09:41 Report Diesen Beitrag melden

      Hopla Schreibfehler sorry : *Ein "Beinaheunfall" ist ein plötzlich eintretendes, ungeplantes Ereignis, das nicht zu einer Verletzung, Krankheit oder einen Schaden zur Folge hatte, aber das Potenzial hatte, dies zu tun.

    einklappen einklappen