Skurrile Angebote

17. September 2020 12:08; Akt: 17.09.2020 17:35 Print

Airlines bieten «Flüge nach nirgendwo» an

Hauptsache im Flugzeug: Manche Airlines bieten wegen der Corona-Pandemie Flüge an, die am gleichen Ort abfliegen und landen. Bei anderen Fake-Reisen wird gar nicht abgehoben.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Drei Stunden im Flugzeug sitzen, nur um dann am gleichen Ort auszusteigen, wo man abgeflogen ist – solche «Flüge nach nirgends» will Singapore Airlines nächsten Monat lancieren, wie lokale Medien berichten. Das Angebot soll Passagieren, die wegen der Pandemie das Fliegen vermissen, die Möglichkeit geben, die Welt mal wieder von oben zu sehen.

Sollte das Angebot Anklang finden, wäre das eine Möglichkeit, Flugzeuge und Crew einzusetzen, ohne dabei Geld zu verlieren. Andere Airlines haben bereits gezeigt, dass es Nachfrage gibt: Royal Brunei Airlines lancierte im August «Dine & Fly», ein Flugzeugbrunch, währenddessen der Pilot wie ein Tourguide über die Sehenswürdigkeiten der unten vorbeiziehenden Landschaft erzählt (Video oben). Laut der Airline waren die Tickets innerhalb 48 Stunden ausverkauft.

In Australien nutzt Qantas neuerdings den Boeing 787 Dreamliner für Flüge in die Antarktis – ebenfalls ohne Landung. Der Tagesausflug über den weißen Kontinent kostet zwischen 750 und 5000 Euro. Laut Website sind für die Saison 2020/2021 bereits nur noch wenige Tickets übrig, und einige der Flüge sind komplett ausgebucht.

«Menschen vermissen die Aufregung»

Für die Beliebtheit solcher Angebote gibt es laut William Agius, Aviatik-Experte an der ZHAW, verschiedene Gründe. «Einige Menschen vermissen sicher die Aufregung, die mit einer Flugreise verbunden ist.» Andere seien darauf aus, trotz der Krise Flugmeilen zu sammeln, ohne im Ankunftsland in Quarantäne gehen zu müssen.

Denn wer viel mit einer Airline fliegt, erhält als Vielflieger verschiedene kleine Vorteile, auf die manche Passagiere nicht verzichten wollen. Diesen Vielfliegerstatus muss man allerdings erhalten, indem man weiterhin regelmäßig fliegt, sonst verliert man auch die Vorteile.

Viele weitere Airlines haben nun begonnen, ähnliche Flüge nach nirgendwo durchzuführen – hauptsächlich in Asien. Das liegt laut Agius wohl daran, dass man dort noch wesentlich weniger auf das Umwelt-Thema sensibilisiert sei als etwa in Europa.

Ein- und Aussteigen, ohne Abheben

Es gibt aber auch umweltfreundlichere Varianten solcher Flüge: Einige Flugzeuge heben dabei gar nie ab. Der Songshan-Flughafen in Taipei lancierte diesen Sommer eine «tu so, als ob du das Land verlässt»-Tour. In diesem Rahmen können Passagiere den Flughafen besichtigen, ein Flugzeug boarden und dann durch die Zollabfertigung wieder zurückkehren, ohne je abgehoben zu sein.

Songshan bietet diese halbtägigen Fake-Reisen unter anderem deswegen an, weil der Flughafen erst kürzlich ausgebaut worden war. Auch wenn man derzeit nicht ins Ausland kann, sollen Interessierte trotzdem den neuen Flughafen kennen lernen. Und das Interesse war groß: 7000 Personen meldeten sich an, 180 nahmen an den drei Fake-Flügen im Juli teil. Mittlerweile wurden weitere Touren angekündigt.

Flugzeug-Restaurant

Noch einmal etwas anders macht es Thai Airways: Die Airline hat in Bangkok ein Restaurant eröffnet – das Erlebnis ist dem an Bord eines Flugzeugs der Airline nachempfunden: Man nimmt Platz auf Flugzeugsitzen, zu essen gibt es Flugzeuggerichte, und man erhält auch noch einen Boarding Pass als Souvenir.

Für Thai Airways dürfte das eine Art Verzweiflungstat sein: Denn die Flugzeuge des Unternehmens sind seit Mai am Boden, und die Airline hat bei den Behörden Insolvenzschutz beantragt.

(L'essentiel/Raphael Knecht)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Jang am 17.09.2020 21:08 Report Diesen Beitrag melden

    Ist ja fast wie Motorradfahren: Ziellos umherfahren, nur um Kurven zu fahren.

  • kaa am 17.09.2020 20:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ähnlech ewéi der Luxair hir Kleeserches Volen... hoffentlech net eng Destination of no return.

  • r. am 18.09.2020 08:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    mei topesch an krank geet jo wuel net

Die neusten Leser-Kommentare

  • r. am 18.09.2020 08:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    mei topesch an krank geet jo wuel net

  • Jang am 17.09.2020 21:08 Report Diesen Beitrag melden

    Ist ja fast wie Motorradfahren: Ziellos umherfahren, nur um Kurven zu fahren.

  • kaa am 17.09.2020 20:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ähnlech ewéi der Luxair hir Kleeserches Volen... hoffentlech net eng Destination of no return.