Jack Ma

09. September 2018 14:39; Akt: 09.09.2018 14:52 Print

Alibaba-​​Gründer tritt doch nicht zurück

Internetmilliardär Jack Ma spricht von einer «neuer Ära» für das von ihm mitgegründete chinesische Unternehmen. Zurücktreten werde er jedoch nicht.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Ein Sprecher des chinesischen Internetkonzerns Alibaba hat einen Bericht über den unmittelbar bevorstehenden Abschied von Firmengründers und Verwaltungsratschef Jack Ma dementiert. Der in der «New York Times» veröffentlichte Artikel sei «aus dem Zusammenhang gerissen und sachlich falsch», sagte der Sprecher laut einem Bericht der «South China Morning Post», die zum Alibaba-Konzern gehört, am Sonntag. Ma wird sich demnach am Montag nicht aus dem Unternehmen zurückziehen, sondern lediglich einen Nachfolge-Plan vorstellen.

«Der Beginn einer Ära»

Der Chef und Mitbegründer des chinesischen Internetkonzerns Alibaba, Jack Ma, hatte für kommende Woche seinen Rückzug aus dem Unternehmen angekündigt. Am Montag werde er seinen Abschied nehmen, sagte der Internetmilliardär in einem am Freitag veröffentlichten Interview mit der «New York Times».

Sein Schritt sei nicht das Ende einer Ära, sondern der «Beginn einer Ära», sagte Ma in dem Interview. Er selbst wolle sich nun auf sein wohltätiges Engagement im Bereich der Bildung konzentrieren.

Weiterhin an der Spitze des Konzerns

Laut dem «SCMP»-Bericht soll Ma nun trotzdem über einen «beträchtlichen Zeitraum» weiterhin an der Spitze des Konzerns bleiben. Die Nachfolgestrategie sei Teil eines Plans, «eine Generation jüngerer Führungskräfte auf die Übernahme der Leitung» vorzubereiten. Eine Sprecherin der «NYT» sagte, die Zeitung stehe zu dem Artikel.

Der frühere Englischlehrer Ma hatte Alibaba 1999 mit gegründet und das Unternehmen zu einem milliardenschweren Internetkoloss ausgebaut. Es ist nicht nur Chinas Marktführer beim Online-Handel, sondern auch in anderen Branchen wie der Medien- und Filmsparte aktiv. Laut Börsenschlusskurs vom Freitag ist Alibaba 420,8 Milliarden Dollar wert. (roy/afp)

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.