Ausbildung in Luxemburg

25. Juli 2021 10:00; Akt: 23.07.2021 19:45 Print

Als Azubi den Schritt ins Berufsleben wagen

LUXEMBURG – Jedes Jahr entscheiden sich rund 5000 junge Menschen in Luxemburg für eine Ausbildung. Unter ihnen ist auch Daniel, ein Auszubildender im Bereich Mechatronik.

storybild

Daniel ist Auszubildener Mechatroniker bei ArcelorMittal.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Daniel ist einer von 44 Auszubildenden, die bei ArcelorMittal Luxemburg ausgebildet werden. Der 23-Jährige hat sich schon immer für Mechanik und Elektrizität interessiert, wie er erzählt, und befindet sich im letzten Jahr seines Techniker-Diploms Mechatronik. «Ich habe von dem Diplom bei einem Karrieretag erfahren, der von meiner Schule organisiert wurde. Ich hatte einen Vertreter von ArcelorMittal getroffen, der mir die mechanischen, elektrischen und pneumatischen Berufe erklärte. Ich war sofort interessiert, schickte meine Bewerbung ein und wurde als Lehrling eingestellt.»

Die Abwechslung gefalle ihm besonders gut. «Man sammelt Erfahrung und wird mit der Realität des Berufslebens konfrontiert.» Für das kommende Schuljahr sucht ArcelorMittal rund fünfzehn neue Auszubildende. «Vor allem in den Bereichen Mechanik, Mechatronik, Elektrik, Schweißen, IT, Logistik, Verwaltung und Handel», erklärt Florence Fresne-Chaudron, Leiterin der Fort- und Weiterbildung in Luxemburg. «Wir haben in den letzten Jahren einen Rückgang der Anzahl der Bewerbungen festgestellt. Es wird immer schwieriger, Kandidaten für bestimmte technische Berufe zu finden, insbesondere für die Instandhaltung.»

Für Interessierte hat Fresne-Chaudron ein lockendes Angebot: «Wir machen diese Partnerschaft zwischen Auszubildenden und Unternehmen zu einer Win-Win-Situation, indem wir den besten Absolventen, wenn machbar, die Möglichkeit bieten, nach der Lehrzeit in unsere Teams einzusteigen, und das ist bei Daniel der Fall.»

(jw/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • jimbo am 25.07.2021 12:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bezuelt dLeit anstänneg, da fannt der och genuch Personal wat gewollt ass an dem Beräich ze schaffen…

  • De_klenge_Fuerzkapp am 25.07.2021 12:04 Report Diesen Beitrag melden

    Ich möchte Sie alle recht herzlich begrüßen und willkommen heißen und freuen uns, dass sie ab heute Steuerzahler geworden sind und unsere Staatskasse somit unterstützen.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • jimbo am 25.07.2021 12:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bezuelt dLeit anstänneg, da fannt der och genuch Personal wat gewollt ass an dem Beräich ze schaffen…

  • De_klenge_Fuerzkapp am 25.07.2021 12:04 Report Diesen Beitrag melden

    Ich möchte Sie alle recht herzlich begrüßen und willkommen heißen und freuen uns, dass sie ab heute Steuerzahler geworden sind und unsere Staatskasse somit unterstützen.

    • Trinkbold am 26.07.2021 08:54 Report Diesen Beitrag melden

      hun een Enkel, wollt och Mechatronik léieren, ze domm duerfir, haut séiften op d'Keeschten vun de Steierzueler.

    • halop am 26.07.2021 09:10 Report Diesen Beitrag melden

      Ech si krank, net duerch d'Femmen mee duerch d'Liderhanessen, déi dem Steierzueler op der Tesch leien.

    • De_klenge_Fuerzkapp am 26.07.2021 18:33 Report Diesen Beitrag melden

      Also si mir op d'Welt komm, fir ze schaffen? An ärer Welt muss jiddereen also schaffen an därf keen Liderhaness sin an nach manner domm sin.

    einklappen einklappen