Stiftung gegründet

18. Februar 2020 07:20; Akt: 18.02.2020 07:23 Print

Amazon-​​Chef verspricht 10 Milliarden für Klimaschutz

Für Jeff Bezos ist der Klimawandel die größte Bedrohung für die Erde. Deshalb ruft der Amazon-Chef eine neue Stiftung ins Leben.

Diese Länder haben weniger Geld als die reichsten Menschen der Welt. (Video: RKN)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Amazon-Chef Jeff Bezos will zehn Milliarden Dollar für den Umweltschutz spenden. Der reichste Mann der Welt erklärte am Montag auf Instagram, mit dem Geld sollten Forscher, Aktivisten, Nichtregierungsorganisationen und andere Gruppen unterstützt werden.

«Der Klimawandel ist die größte Bedrohung unseres Planeten.» Dagegen müssten große und kleine Unternehmen, Staaten, internationale Organisationen und Einzelpersonen gemeinsam angehen, so Bezos. Vor dem Amazon-Chef hatten bereits andere US-Milliardäre wie Microsoft-Gründer Bill Gates Umweltstiftungen gegründet.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
Today, I'm thrilled to announce I am launching the Bezos Earth Fund. Climate change is the biggest threat to our planet. I want to work alongside others both to amplify known ways and to explore new ways of fighting the devastating impact of climate change on this planet we all share. This global initiative will fund scientists, activists, NGOs – any effort that offers a real possibility to help preserve and protect the natural world. We can save Earth. It's going to take collective action from big companies, small companies, nation states, global organizations, and individuals. I'm committing $10 billion to start and will begin issuing grants this summer. Earth is the one thing we all have in common – let's protect it, together. - JeffEin Beitrag geteilt von Jeff Bezos (@jeffbezos) am Feb 17, 2020 um 10:00 PST

Zuletzt waren auch aus der Amazon-Belegschaft verstärkt Forderungen an das Management laut geworden, sich im Kampf gegen den Klimawandel zu engagieren. Vergangenes Jahr hatte Bezos in Aussicht gestellt, im Amazon-Geschäft bis 2040 CO2-Neutralität zu erzielen.

Allerdings dürfte die Begrenzung klimaschädlicher Gase für den Konzern eine Herausforderung darstellen. Schließlich stellt Amazon seinen Kunden jährlich zehn Milliarden Artikel zu, unterhält dafür weitläufige Liefernetze und betreibt riesige Datenzentren.

(L'essentiel/chk/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Guy Michels am 18.02.2020 09:04 Report Diesen Beitrag melden

    Na endlich macht er mal was Nützliches mit seinem Sparschwein.

  • Léon am 18.02.2020 16:22 Report Diesen Beitrag melden

    Arrêtez,la planète entière doit participer et pas seulement quelques pays. Le ministre Australien a dit qu’il ne fermerait pas les fabriques et tout le reste et ne mètrerai pas les gens aux chômages a cause du réchauffement climatique.

  • die geldgierigsten Weltverseucher am 18.02.2020 07:52 Report Diesen Beitrag melden

    massiv verseuchen durch patentierte Gentech, massive Transporte, weltweites Bäumeabholzen u Plastikverseuchung für den massiven Verpackungsmüll u Umtauschware, die im Müll landet ... u dann die verseuchte Welt retten wollen mit gespendetem Geld in die eigene Stiftung, um keine Steuern zu bezahlen u noch zusätzlich Spenden zu erhalten! ... ??? ... nicht zur Weisswaschung des Gewissens, sondern für noch mehr Geldprofit!!! ... ??? ... nach dem Motto: zuerst machen wir alle krank, um dann an ihrer Krankheit zu verdienen ... warum wird einem dabei so kotzübel!!! ... ??? ...

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Léon am 18.02.2020 16:22 Report Diesen Beitrag melden

    Arrêtez,la planète entière doit participer et pas seulement quelques pays. Le ministre Australien a dit qu’il ne fermerait pas les fabriques et tout le reste et ne mètrerai pas les gens aux chômages a cause du réchauffement climatique.

  • Guy Michels am 18.02.2020 09:04 Report Diesen Beitrag melden

    Na endlich macht er mal was Nützliches mit seinem Sparschwein.

  • mit Spenden Steuern neutralisieren am 18.02.2020 08:27 Report Diesen Beitrag melden

    in die eigene Tasche spenden, um auf der selbstgemachten Verseuchung zu verdienen u Steuern zu sparen für noch mehr Geldprofit! ...

  • die geldgierigsten Weltverseucher am 18.02.2020 07:52 Report Diesen Beitrag melden

    massiv verseuchen durch patentierte Gentech, massive Transporte, weltweites Bäumeabholzen u Plastikverseuchung für den massiven Verpackungsmüll u Umtauschware, die im Müll landet ... u dann die verseuchte Welt retten wollen mit gespendetem Geld in die eigene Stiftung, um keine Steuern zu bezahlen u noch zusätzlich Spenden zu erhalten! ... ??? ... nicht zur Weisswaschung des Gewissens, sondern für noch mehr Geldprofit!!! ... ??? ... nach dem Motto: zuerst machen wir alle krank, um dann an ihrer Krankheit zu verdienen ... warum wird einem dabei so kotzübel!!! ... ??? ...

    • Jang am 18.02.2020 12:39 Report Diesen Beitrag melden

      Wenigstens sieht er den Klimawandel ein, nicht wie Trump, der ist blind in diesem Sinne.

    einklappen einklappen