Online-Shopping

12. September 2019 17:25; Akt: 17.09.2019 10:39 Print

Amazon sperrt Kunden wegen zu vielen Retouren

Fertig mit Shoppen: Der Online-Händler Amazon sperrt Kunden, die zu viele Bestellungen zurücksenden.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wer gern Waren kostenlos zurücksendet, muss sich bei Amazon in Acht nehmen: Der US-Onlinehändler sperrt Kunden, die zu viele Rücksendungen abschicken, wie der deutsche Konsumentenratgeber «Finanztip» berichtet.

Mit den Worten «in den letzten Monaten haben Sie eine außergewöhnlich hohe Anzahl der bestellten Artikel wieder an uns zurückgesendet», werden Kunden zum ersten Mal gewarnt. Wer dieses E-Mail erhalten hat, sollte in nächster Zeit auf Rücksendungen verzichten.

Bis das Konto tatsächlich geschlossen wird, müssen weiterhin viele Pakete zurückgesendet werden. Dann löst Amazon die zweite Warnstufe aus: «Bleibt Ihr derzeitiges Retourenverhalten so außergewöhnlich wie bisher, behalten wir uns das Recht vor, Ihr Amazon.de-Konto zu schließen.»

Wer diese Warnung erhalten hat, sollte sich schnellstmöglich mit dem Kundendienst in Verbindung setzten. Ansonsten könnte das Amazon-Konto bald gesperrt sein. Diese Maßnahme kommt laut Amazon aber selten zum Tragen.

Gutscheine gehen verloren

Kunden, die ihr Konto trotzdem verlieren, haben auch keinen Zugang mehr zu gewissen Partnerprogrammen. So werden Wunschzettel, andere angelegte Listen, Kundenprofil, Rezensionen, Diskussionsbeiträge und Kundenbilder gelöscht. Geschenkgutscheine, die im Kundenkonto hinterlegt wurden, werden nicht erstattet.

Bereits gekaufte Audible.de-Hörbücher können ebenfalls nicht mehr heruntergeladen werden. Kindle-Leser können hingegen weiter über das Internet auf ihre Bücher zugreifen. Bereits erworbene MP3-Inhalte des Amazon Cloud Player bleiben auch erhalten.

Auch Anrufe scheint Amazon nicht gern zu haben: Laut dem Erfahrungsbericht eines Mitarbeiters von «Finanztip», wurde dieser verwarnt, nachdem er mehrfach den Kundendienst angerufen hatte. Es scheint, als ob Kunden, die häufig bei Amazon anrufen, eine Art Strafpunkte sammeln.

«Uns fallen diese Entscheidungen nie leicht.»

Mit den Vorwürfen konfrontiert, erklärt Amazon gegenüber L'ssentiel: «Wir möchten, dass jeder Amazon nutzen kann, aber es gibt seltene Fälle, in denen jemand unseren Service über einen längeren Zeitraum missbraucht. Mit über 300 Millionen Kunden auf der ganzen Welt ergreifen wir bei Bedarf Maßnahmen, um das Einkaufserlebnis für alle unsere Kunden zu schützen – auch wenn uns diese Entscheidungen nie leicht fallen. Wenn ein Kunde meint, dass wir einen Fehler gemacht haben, empfehlen wir ihm, sich direkt an uns zu wenden, damit wir sein Kundenkonto überprüfen und geeignete Maßnahmen ergreifen können.»

Wie sieht's bei der Konkurrenz aus?

Harscher als Amazon reagierte jüngst die Onlineplattform Wish. Diese sperrte Kundenkonten ohne Vorwarnung. Ebenso sollten Kunden von Home Depot, Victoria's Secret und anderen Einzelhändlern vorsichtig sein: Auch sie verfolgen Kunden, die zu viele Bestellungen zurückgeben.

Online-Shops wie Zalando und Otto reagieren hingegen gelassener. Wer bei ihnen zu viele Bestellungen zurücksendet, wird nicht gesperrt. Zalando schließt Konten nur auf Wunsch der Kunden oder falls es zu Betrugsfällen kommt.

(L'essentiel/bsc)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • O.J. am 13.09.2019 09:30 Report Diesen Beitrag melden

    Diese Umfrage ist ein Witz. Die Antworten die vorgegeben werden sind unvollständig. Es fehlt die Option : Ja und ich sende nicht viel zurück.

  • loshein am 13.09.2019 12:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ich kriege jeden Tag ein oder mehrere Pakete von Amazon und hab erst ein nicht funktionierendes Teil zurück geschickt.

  • Julie am 13.09.2019 08:13 Report Diesen Beitrag melden

    Das Paradis für Kaufsüchtige wird langsam zur Hölle, Umwelt, Mitarbeiter und Zulieferer spüren das schon länger

Die neusten Leser-Kommentare

  • loshein am 13.09.2019 12:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ich kriege jeden Tag ein oder mehrere Pakete von Amazon und hab erst ein nicht funktionierendes Teil zurück geschickt.

  • O.J. am 13.09.2019 09:30 Report Diesen Beitrag melden

    Diese Umfrage ist ein Witz. Die Antworten die vorgegeben werden sind unvollständig. Es fehlt die Option : Ja und ich sende nicht viel zurück.

  • Ulla am 13.09.2019 09:27 Report Diesen Beitrag melden

    Die Welt funktionierte vor Amazon und wird auch ohne Amazon weiter funktionieren. Da werden die Verbraucher-Anwälte noch viel Arbeit bekommen.

  • Julie am 13.09.2019 08:13 Report Diesen Beitrag melden

    Das Paradis für Kaufsüchtige wird langsam zur Hölle, Umwelt, Mitarbeiter und Zulieferer spüren das schon länger