Coronakrise

01. Mai 2020 08:52; Akt: 01.05.2020 08:55 Print

Apple kommt noch mit blauem Auge davon

Der Technologiekonzern ist trotz Ausbruch der Corona-Pandemie mit einem kleinen Umsatzplus ins Jahr gestartet. Wegen der Krise verzichtet Chef Tim Cook aber auf einen Ausblick.

storybild

China zählt zu den wenigen Ländern, wo das neue iPhone SE verkauft werden kann: Apple-Kunden testen das neue Handy in einem Laden in Hangzhou.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Apple kommt bisher trotz des etwas geschrumpften iPhone-Geschäfts stark durch die Coronakrise. Nach einer Umsatzwarnung im Februar schloss der Technologiekonzern das erste Vierteljahr doch noch mit einem Umsatzplus ab und sprach von vielversprechenden Signalen auf dem wichtigen chinesischen Markt. Dort gehe es in «die richtige Richtung», sagte Firmenchef Tim Cook am Donnerstag nach US-Börsenschluss. Weil jedoch noch unklar ist, wie lange die Pandemie andauert, verzichtet Apple auf den sonst üblichen Ausblick.

Während im abgelaufenen Quartal – dem zweiten Geschäftsquartal – die Zahl der verkauften iPhones rückläufig war, florierten angesichts von Ausgangssperren rund um den Globus Dienste wie das TV-Streaming-Angebot Apple+. Auch die AirPods-Kopfhörer und Apple Watch verkauften sich gut. Der Umsatz stieg um ein Prozent auf 58,3 Milliarden Dollar. Damit übertraf Apple laut Refinitiv die Analysten-Erwartungen von 54,5Milliarden Dollar.

Apple-Aktie sank

Rund 9,5 Milliarden Dollar kamen aus China, wo das Virus zuerst entdeckt wurde, und damit ein Rückgang von weniger als eine Milliarde zum Vorjahr. Im April hätten sich die Verkäufe weiter verbessert, sagte Cook. Die Volksrepublik ist für denUS-Konzern ein wichtiger Absatzmarkt und zugleich Heimat der meisten Auftragsfertiger. Seit Mitte März sind dort die Apple-Filialen wieder geöffnet. Damit gehört China zu den wenigen Ländern, wo das neue günstigere iPhone SE 2 im Ladengekauft werden kann. Cook sagte, er sei mit den Verkaufszahlen zufrieden.

Der Gewinn fiel im zweiten Geschäftsquartal um 2,6 Prozent auf 11,25 Milliarden Dollar. Nachbörslich ging es für die Apple-Aktie 1,7 Prozent nach unten.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.