Milliarden-Angebot

22. Mai 2019 22:11; Akt: 22.05.2019 22:14 Print

Apple wollte sich Tesla unter den Nagel reißen

Apple und Tesla sind große US-Kultmarken – offenbar gab es Gespräche, die beiden zu vereinen. Apple soll 27 Milliarden Dollar geboten haben.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Apple interessiert sich für den E-Auto-Bauer Tesla. Bereits 2013 habe der Techkonzern 240 US-Dollar pro Aktie geboten, sagt ein Analyst zu «CNBC»: «Ich weiß nicht, ob es formal dokumentiert wurde, aber mehrere Quellen bestätigen, dass Apple Tesla ein Angebot machte», so Craig Irwin von der Investment-Firma Roth Capital Partners. Der Kaufpreis für das Unternehmen habe somit bei rund 27 Milliarden Dollar gelegen.

Irwin ist überzeugt, dass Apple auch jetzt noch an Tesla interessiert sein dürfte. Der Konzern arbeite im Geheimen an seinem Autoprojekt.

Musk wollte nicht gehen

Wenn Apple wirklich interessiert wäre, warum ist es bisher nicht zu einem Deal gekommen? Laut Irwin liegt das an CEO Elon Musk, der sich zur Zeit des Angebots 2013 mit Vertretern von Apple getroffen hat. Offenbar habe Apple sich gewünscht, dass Musk sich von Tesla zurückziehe. In diesem Punkt habe man sich nicht einigen können.

Eine weitere Voraussetzung für einen Deal wäre ein guter Preis. Derzeit liegt die Marktkapitalisierung von Tesla bei über 35 Milliarden Dollar. Ein Angebot über 27 Milliarden Dollar – wie das von Apple vor sechs Jahren – dürfte heute deutlich zu tief sein.

Weder Apple noch Tesla haben den Bericht bisher kommentiert.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Niemand am 23.05.2019 17:40 Report Diesen Beitrag melden

    Das Geld könnte man für gute Zwecke besser investieren, als für solchen Mist.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Niemand am 23.05.2019 17:40 Report Diesen Beitrag melden

    Das Geld könnte man für gute Zwecke besser investieren, als für solchen Mist.