Coronavirus

07. April 2020 11:34; Akt: 07.04.2020 11:36 Print

ArcelorMittal geht neue Wege im Gesundheitssektor

LUXEMBURG/SPANIEN - Zusätzlich zum Prototypen eines Beatmungsgeräts entwickelt ArcelorMittal in seinen Laboren in Spanien auch Gesichtsschutzmasken.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das luxemburgische Unternehmen ArcelorMittal engagiert sich zunehmend im medizinischen Sektor. Auf Anfrage der spanischen Gesundheitsbehörden hat das Forschungs- und Entwicklungsteam von ArcelorMittal mit Sitz in Avilés, Spanien, «in zwei Tagen» zwei Modelle von Gesichtsschutzmasken hergestellt, die mit Hilfe von 3D-Druckern produziert werden. Die erste Variante wird direkt am Kopf befestigt, das zweite Maskenmodell wird an einem Helm befestigt und hauptsächlich in Fabriken verwendet.

Das Unternehmen, das für die Produktion seine normalerweise in der Stahlproduktion verwendeten Druckprozesse verwendet, konnte bereits 350 davon an das Pflegepersonal von Krankenhäusern in der Region Asturien (Nordwestspanien) verteilen. Weitere 300 wurden an Fabrikarbeiter geliefert. «Wir hoffen, nächste Woche 4000 Stück zu produzieren, die jeweils weniger als fünf Euro kosten», heißt es in einer Pressemitteilung des Unternehmens.

ArcelorMittal arbeitet derzeit mit einer Reihe von externen Partnern zusammen, um eine Produktion in großem Maßstab zu ermöglichen. Das in Luxemburg ansässige Industrieunternehmen arbeitet derzeit auch an einem Projekt für gedruckte 3D-Beatmungsgeräte, um die Versorgung schwerkranker Coronavirus-Patienten sicherstellen zu können. Die Beatmungsgeräte wurden in nur wenigen Tagen fertiggestellt und «werden derzeit erprobt und auf ihre Sicherheit geprüft».

(L'essentiel/nc)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.