Werke in Luxemburg

29. August 2019 17:59; Akt: 29.08.2019 18:36 Print

Rekrutieren statt kündigen bei ArcelorMittal

LUXEMBURG – In den Werken Differdange und Belval werden nur 216 Stellen entfallen, statt wie geplant 260. Die Konsequenz ist: Das Unternehmen muss sogar Personal einstellen.

storybild

Die sogenannte natürlich Fluktuation ist höher als die Anzahl der Stellen, die gestrichen werden sollen. (Bild: Editpress)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Umstrukturierung der Werke Belval und Differdingen der ArcelorMittal-Gruppe soll Personal einsparen. Im Juni teilte der Stahlriese mit, 260 Stellen abbauen zu wollen. Nun wurde diese Zahl nach unten korrigiert. Bei einem Treffen des Konzerns mit den Gewerkschaften LCGB und OGBL am Mittwoch gab ArcelorMittal bekannt, die Anzahl der Stellen sei auf 216 gesunken. Das berichtete das Luxemburger Wort.

Auf Nachfrage von L'essentiel bestätigte der Konzern die neue Zahl und ergänzte, diese sei niedriger als der Rückgang an Mitarbeitern, der sich sowieso ergäbe, etwa weil Personal wechselt oder in Rente geht. Im Klartext heißt das also: Obwohl der Konzern Stellen abbaut, muss er noch Personal einstellen, um die verbleibenden Positionen zu besetzen.

Einstellungen statt Kündigungen

Roland Bastian, CEO von ArcelorMittal Belval und Leiter von ArcelorMittal Luxembourg, wies bereits am 7. Juni darauf hin, dass eine Reihe von Abgängen «durch gezielte Rekrutierung ausgeglichen» werden. Für den 12. September ist ein Treffen zwischen Unternehmensleitung und Gewerkschaften geplant. Dann könnten genauere Informationen bekannt werden.

Das Transformationsprojekt von ArcelorMittal erstreckt sich über einen Zeitraum von fünf Jahren und zielt darauf ab, die Wettbewerbsfähigkeit der Standorte Belval und Differdingen wiederherzustellen, die in den letzten zwei Jahren aufgrund verschiedener externer Faktoren (Billigimporte nach Europa, steigende Rohstoff- und Energiepreise) beeinträchtigt wurde. «Das Projekt beinhaltet keine Werksschließungen oder Werksstillstände», betonte die Gruppe.

(mb/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • B.Geissmaandenhals am 30.08.2019 11:22 Report Diesen Beitrag melden

    Entlassen um dann billiger einzustellen. Haaal op.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • B.Geissmaandenhals am 30.08.2019 11:22 Report Diesen Beitrag melden

    Entlassen um dann billiger einzustellen. Haaal op.

    • Jempy am 30.08.2019 13:59 Report Diesen Beitrag melden

      an D`Ministeren kreien Primmen vum MITTAL

    einklappen einklappen