In der EU

23. Januar 2020 12:04; Akt: 23.01.2020 12:09 Print

Ärzte fordern Lösung für Arznei-​​Engpässe

Lieferengpässe für gängige Arzneimittel müssen nach Auffassung europäischer Ärzte und Medizinexperten auf internationaler Ebene gelöst werden.

storybild

Lieferengpässe für gängige Arzneimittel müssen nach Auffassung europäischer Ärzte und Medizinexperten auf internationaler Ebene gelöst werden. (Bild: DPA/Daniel Reinhardt)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Lieferengpässe für gängige Arzneimittel müssen nach Auffassung europäischer Ärzte und Medizinexperten auf internationaler Ebene gelöst werden. Die stockende Versorgung mit lebenswichtigen Medikamenten sei kein nationales oder europäisches, sondern ein weltweites Problem, sagte Professor Frank Ulrich Montgomery von der Europäischen Ärztevereinigung am Donnerstag in Brüssel. Europa müsse die Führung bei der Suche nach Lösungen übernehmen.

Die Engpässe bei der Medikamentenbeschaffung hätten sich in den vergangenen zehn Jahren verschärft - erst in den USA und zunehmend auch in Europa, sagte Professor Wolf-Dieter Ludwig von der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA). Das verursache psychischen Stress bei den Patienten und führe zu Fehlern in der Medikation sowie deutlich höheren Kosten für alternative Arzneien. Trotz verschiedener Versuche, das Problem in den Griff zu bekommen, seien etwa in Deutschland rund 260 verschiedene Medikamente betroffen.

«Es betrifft uns in unserer täglichen Arbeit», sagte Stephan Hofmeister vom Vorstand der Kassenärztlichen Vereinigung (KBV), die zusammen mit der Bundesärztekammer zu der Diskussion in Brüssel eingeladen hatte. Ärzte müssten ihren Patienten erklären, warum sie die Medikation veränderten: «Das kostet Zeit, die in unserer Arbeit sehr wertvoll ist.»

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Abhängigkeit am 23.01.2020 15:01 Report Diesen Beitrag melden

    Das kommt davon, wenn man sich in Abhängigkeit ausländischer Hersteller begibt!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Abhängigkeit am 23.01.2020 15:01 Report Diesen Beitrag melden

    Das kommt davon, wenn man sich in Abhängigkeit ausländischer Hersteller begibt!