Karre von James Bond

26. Dezember 2017 14:49; Akt: 26.12.2017 14:48 Print

Aston Martin ruft tausende Autos zurück

Die Traditionsmarke Aston Martin hat in den USA 5500 Autos zurückgerufen. Der Zeitpunkt könnte nicht ungünstiger sein.

storybild

Einige zwischen 2005 und 2016 hergestellte Aston Martins haben ein erhöhtes Brandrisiko: Daniel Craig als James Bond mit seinem Sportwagen. (Bild: Angelo Carconi)

Zum Thema

Mitten in den Vorbereitungen für einen Börsengang oder einen Verkauf ruft der Sportwagenhersteller Aston Martin in den USA Tausende Fahrzeuge zurück. Betroffen sind rund 5500 Autos aus den Jahren 2005 bis 2016.

Dies ging am Montag aus einer Veröffentlichung auf der Internetseite der US-Verkehrsaufsicht NHTSA hervor. Bei einigen Fahrzeugen drohten Probleme, durch die das Fahrzeug unbeabsichtigt wegrollen könne, hieß es. Bei anderen könne ein Batteriekabel in einer bestimmten Position des Fahrersitzes beschädigt werden und das Brandrisiko erhöhen. Bei der durch James-Bond-Filme bekanntgewordenen Automarke war niemand für eine Stellungnahme zu erreichen.

Die italienische Beteiligungsgesellschaft Investindustrial und eine Gruppe kuwaitischer Investoren, die derzeit zusammen mehr als 90 Prozent an Aston Martin halten, erwägen Insidern zufolge einen Börsengang oder einen Verkauf der in England ansässigen Traditionsfirma. Sie hatte in den vergangenen sechs Geschäftsjahren durchweg Verluste geschrieben. Für 2017 strebt das Unternehmen aber einen Gewinn an. (chk/sda)

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.