Boeing 737 Max

14. März 2019 10:17; Akt: 14.03.2019 10:39 Print

Auch USA erlassen Flugverbot

Nach neuen Hinweisen zum Crash in Äthiopien dürfen die Boeing-Maschinen 737 Max nun auch in den USA nicht mehr starten.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nach neuen Erkenntnissen zum Absturz einer Boeing 737-Max-8 in Äthiopien haben auch die USA ein Startverbot für alle Flugzeuge der 737-Max-Reihe erlassen. Die US-Luftfahrtbehörde FAA, die zuvor unter massiven Druck geraten war, folgte damit am Mittwoch dem Beispiel der EU, Kanadas und zahlreicher anderer Staaten. In einer Dringlichkeits-Anordnung verfügte die FAA ein Startverbot für alle Boeing 737 Max, die in den USA fliegen oder von US-Fluglinien betrieben werden. Der US-Luftfahrtkonzern Boeing empfahl am Mittwoch als Vorsichtsmaßnahme ein vorübergehendes Startverbot für alle 371 Flugzeuge der Baureihe 737-Max weltweit.

Die FAA teilte mit, Ermittler hätten am Mittwoch neue Hinweise an der Unfallstelle gesammelt und analysiert. Diese Hinweise sowie neue Satellitendaten hätten zu der Entscheidung geführt. Das Startverbot bleibe in Kraft, solange weitere Untersuchungen wie etwa die Auswertung der Flugdaten der abgestürzten Maschine liefen. Die Boeing 737 Max 8 der Ethiopian Airlines war am Sonntag kurz nach dem Start abgestürzt. Knapp fünf Monate zuvor war in Indonesien eine baugleiche Maschine ebenfalls kurz nach dem Abheben abgestürzt.

Der kanadische Transportminister Marc Garneau sagte in Ottawa, Experten seines Ministeriums hätten am Mittwoch auf Grundlage neuer Informationen den Flugverlauf der in Äthiopien abgestürzten Boeing 737 Max 8 mit dem der Maschine verglichen, die im Oktober in Indonesien abgestürzt war. Dabei hätten sich Ähnlichkeiten ergeben. Das habe zu der Entscheidung geführt, ein Start-, Lande- und Überflugverbot für alle Maschinen der 737-Max-Reihe zu erlassen. US-Präsident Donald Trump hatte das Startverbot für die Flugzeuge der 737-Max-Reihe in den USA kurz vor der FAA-Mitteilung angekündigt. Sicherheit sei das wichtigste Anliegen, sagte Trump im Weißen Haus. Maschinen, die in den USA noch in der Luft seien, müssten nach der Landung bis auf Weiteres an dem jeweiligen Flughafen verbleiben. Trump sprach von einer «sehr schwierigen Entscheidung».

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Kollateralschäden am 14.03.2019 17:43 Report Diesen Beitrag melden

    Man muss das Ziel vor Augen halten, bei dieser zusätzlich "sicheren" Technik geht es in Wirklichkeit darum, langfristig, den (teuren) Piloten abzuschaffen, da sind die "paar" heruntergefallenen Maschinen "nur" Kollateralschäden; traurig aber wahr.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Kollateralschäden am 14.03.2019 17:43 Report Diesen Beitrag melden

    Man muss das Ziel vor Augen halten, bei dieser zusätzlich "sicheren" Technik geht es in Wirklichkeit darum, langfristig, den (teuren) Piloten abzuschaffen, da sind die "paar" heruntergefallenen Maschinen "nur" Kollateralschäden; traurig aber wahr.