Merkel auf IAA

14. September 2017 16:43; Akt: 14.09.2017 17:06 Print

«Autoindustrie muss Vertrauen zurückgewinnen»

Schadstoff-Tricksereien und drohende Diesel-Fahrverbote setzen die deutschen Autobauer unter Druck. Zum großen Treff bei der IAA mahnt die Kanzlerin Konsequenzen an.

storybild

Bundeskanzlerin Angela Merkel spricht am 14.09.2017 bei der Eröffnungsfeier der Internationalen Automobil-Ausstellung IAA in Frankfurt. (Bild: DPA/Frank Rumpenhorst)

Zum Thema

Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die Autoindustrie nach dem Vertrauensverlust durch den Abgas-Skandal zu starken Investitionen in neue Antriebe aufgefordert. Es führe kein Weg daran vorbei, dass «noch auf Jahrzehnte» effiziente und sparsame Verbrennungsmotoren gebraucht würden, sagte sie am Donnerstag bei der Eröffnung der Internationalen Automobil-Ausstellung IAA in Frankfurt.

Zugleich müsse aber «mehr denn je» in Forschung und die Entwicklung neuer Antriebstechnologien investiert werden. Die deutsche Branche räumte erneut Fehler ein und bekannte sich zu Abgas-Innovationen.

Merkel spricht nicht mehr von Betrug

Merkel rief die Autoindustrie zu Lehren aus dem Abgas-Skandal auf. Unternehmen hätten «Regelungslücken exzessiv ausgenutzt». Damit hätten sie sich nicht nur selbst Schaden zugefügt, «sondern vor allem auch Verbraucher und Behörden getäuscht und enttäuscht».

Auch wenn dies nur eine Minderheit der Branche betreffe, müsse diese «alles daran setzen, Glaubwürdigkeit und Vertrauen so schnell wie möglich zurückzugewinnen». Schärfere Bewertungen der Abgasmanipulationen, die sie im laufenden Bundestagswahlkampf unter anderem auch als «Betrug» verurteilt hatte, wiederholte die Kanzlerin in ihrer Rede nicht.

Schlüsselindustrie für Beschäftigung und Wachstum

Gerade im Verkehrsbereich gehe wegen des Klimaschutzes kein Weg an Veränderungen vorbei, betonte Merkel. «Uns muss der Wandel hin zu emissionsfreier Mobilität gelingen.» Dabei gelte: «Wir wollen, dass Deutschlands Automobilindustrie auch in zehn oder 15 Jahren innovativ und stark ist.» Dass bei Elektro- und Hybridantrieben weltweit etwa jedes dritte Patent aus Deutschland stamme, lasse auf wachsende Marktanteile hiesiger Hersteller hoffen. Die Kanzlerin hob die große Bedeutung der Schlüsselindustrie für Beschäftigung und Wachstum hervor. «Wir wissen, was unser Land an Ihrer Branche hat.»

Um die Luftverschmutzung in Städten zu reduzieren und Fahrverbote zu vermeiden, müssten die deutschen Autobauer zugesagte Software-Updates bei weiteren 2,8 Millionen Dieseln zügig aufspielen. Merkel mahnte, dass auch ausländische Marken, von denen drei Millionen Dieselwagen auf den Straßen seien, einen «substanziellen Beitrag» zur Lösung der Probleme leisten müssten. Sie verwies auf das Spannungsfeld, sowohl das Klimagas CO2 als auch Stickoxide (NOx) zu reduzieren. «Ein Entweder-oder hilft hier gar nichts. Beides muss möglich werden.»

«Gravierenden Fehler»

Die Bundesregierung kündigte außerdem an, wegen des Diesel-Skandals die Entwicklung alternativer Motoren und Kraftstoffe zusätzlich zu fördern. Noch in diesem Herbst soll ein Programm starten, für das allein das Wirtschaftsministerium nach eigenen Angaben bis Ende 2020 mindestens 20 Millionen Euro pro Jahr bereitstellt.

Der Präsident des Verbands der Automobilindustrie (VDA), Matthias Wissmann, sprach auf der IAA von «gravierenden Fehlern» in einzelnen Unternehmen, die nicht hätten passieren dürfen. Diesen werde mit aller Konsequenz nachgegangen. «Wir sind uns bewusst, dass Vertrauen verloren gegangen ist. Dies zurückzugewinnen, ist unser zentrales Anliegen.» Pauschale Urteile über die Autoindustrie seien aber nicht gerechtfertigt.

Wissmann betonte: «Der moderne Diesel gehört zu einem zukunftsfähigen und nachhaltigen Antriebsmix dazu.» Zugleich verharre niemand in der Branche im Status quo. Wegen der großen Dimension sei es wichtig, die technologische Transformation «politisch klug zu flankieren». Wissmann kritisierte außerdem die im internationalen Vergleich aus seiner Sicht sehr strengen europäischen Stickoxid-Grenzen.

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.