Expertenprognose

13. April 2018 14:09; Akt: 13.04.2018 19:31 Print

«Autonome Autos kommen in fünf bis acht Jahren»

Mit autonomem Fahren könne man Milliarden sparen, sagen Experten. Sie glauben, dass die Technologie bald aus der Testphase kommt.

storybild

In wenigen Jahren schon könnten autonome Autos auf den Straßen unterwegs sein. (Bild: DPA)

Zum Thema

Automatisiertes Fahren birgt enorme Chancen – dessen sind sich Experten sicher. Für den Ökonomen André Müller vom Forschungsbüro Ecoplan liegt es auf der Hand, warum es sich lohnt, die Lancierung der Technologie voranzutreiben: «Automatisches Fahren bringt riesigen volkswirtschaftlichen Nutzen.»

Aus den Unterlagen des Ökonomen geht hervor, dass allein durch optimierte Stauvermeidung jährlich Milliarden von Euro gespart werden können. Dazu kommen noch unzählige andere Faktoren wie etwa Zeitersparnisse und Unfallvermeidung. Zentral ist laut Müller, dass diese Ersparnisse letztlich auch dem Konsumenten zugute kommen. Müller präsentierte diese Ergebnisse aus einer Ecoplan-Studie am Donnerstag an der Strategiekonferenz Smartsuisse in Basel.

Uber sagte ab

Zu den Referenten der von der Mobilitätsakademie des TCS organisierten Konferenz Automaticar gehörten Vertreter verschiedener europäischer Länder. Ein Sprecher von Uber sagte allerdings kurzfristig ab, da sich das Unternehmen wohl wegen des tödlichen Unfalls mit einem selbstfahrenden Auto in Arizona Ende März vorerst lieber nicht zu autonomen Autos äußern wollte.

Trotz immer wieder laut werdenden Bedenken bezüglich der Sicherheit von selbstfahrenden Autos zeigten sich die Referenten in Basel aber optimistisch. Anders Lie von der Swedish Transport Administration etwa prognostizierte für sein Land, dass dank autonomer Autos die Anzahl tödlicher Unfälle von heute bis 2060 von fast 150 pro Jahr auf 16 fallen wird.

Die Frage nach dem Pannendreieck

Die Technologie eile dem Gesetz massiv voraus, waren sich die Redner an der Konferenz einig. «In fünf bis acht Jahren dürfte das automatische Fahren endlich aus der Testphase herauskommen», schätzte Michael Nikowitz vom österreichischen Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie. Es sei schwierig, einen gesetzlichen Rahmen zu schaffen, da die neue Technologie so viele Facetten habe, dass auch simple Fragen schnell mal vergessen gehen – etwa: «Wer stellt beim selbstfahrenden Auto das Pannendreieck auf?»

Nikowitz betonte, dass gerade aufgrund der komplexen Zusammenhänge die internationale Kooperation wichtig sei. Wenn alle Länder gleichzeitig an derselben Sache arbeiten, ohne sich abzusprechen, würde das den ganzen Prozess unnötig noch weiter verlangsamen.

Im Verlauf der Konferenz haben Vertreter zahlreicher Unternehmen und Organisationen die Charta Automaticar unterschrieben. Das Dokument formuliert die Grundsätze, nach denen das autonome Fahren vorangetrieben werden soll.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.