2022

21. Mai 2019 12:34; Akt: 21.05.2019 12:40 Print

BASF-​​Anlage soll in China in Betrieb gehen

Der Chemieriese BASF plant eine Anlage in Südchina. Diese soll 2022 in Betrieb gehen. Derzeit laufe laut Konzern noch eine Machbarkeitsstudie.

storybild

Der Chemieriese BASF plant, eine Anlage in Südchina zu bauen. (Bild: DPA/Patrick Pleul)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im Jahr 2022 soll die erste Anlage am geplanten neuen Großstandort des Chemieriesen BASF in Südchina in Betrieb gehen. Dabei handele es sich um eine Anlage für technische Kunststoffe mit einer Kapazität von 60.000 Tonnen im Jahr, teilte das Unternehmen am Dienstag in Ludwigshafen mit. Derzeit laufe noch eine Machbarkeitsstudie, der genaue Baustart steht nach BASF-Angaben noch nicht fest. Neben der Anlage für technische Kunststoffe soll an dem neuen Standort in Zhanjiang in der Provinz Guandong auch eine Anlage für thermoplastische Polyurethane (TPU) entstehen. TPU wird unter anderem für sicherheitsverstärkte Kabel oder Leitungen verwendet.

Im Januar dieses Jahres hatten BASF und der Vize-Gouverneur der Provinz Guangdong, Lin Shaochun, eine Rahmenvereinbarung für den Verbundstandort im südchinesischen Guangdong unterzeichnet. Insgesamt wollen die Ludwigshafener dort schrittweise bis zu 10 Milliarden US-Dollar (knapp 9 Milliarden Euro) investieren. Am Ende wird Zhanjiang den Planungen zufolge die weltweit drittgrößte BASF-Produktionsstätte sein nach Ludwigshafen und dem belgischen Antwerpen.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Mr Crabs am 21.05.2019 16:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Und eine weitere Drecksschleuder in China.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Mr Crabs am 21.05.2019 16:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Und eine weitere Drecksschleuder in China.