78 Millionen für Todkranken

04. November 2018 16:42; Akt: 04.11.2018 16:45 Print

Bayer gibt sich nach Urteil kämpferisch

Bayer bleibt bei Glyphosat-Klagen hart – trotz des millionenschweren Urteils im ersten Prozess zugunsten eines Krebspatienten.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

«Wir werden uns mit allen Mitteln in diesem Rechtskomplex verteidigen, und zwar entschieden», sagte Bayer-Chef Werner Baumann in St. Louis im US-Bundesstaat Missouri. Er verwies abermals auf «mehr als 800 wissenschaftliche Studien», die belegten, dass der Unkrautvernichter Glyphosat sicher sei.

Es sei zwar vorstellbar, sich in ganz bestimmten Fällen zu einigen, wenn die Kosten für die Prozessvorbereitung und Verteidigung der nächsten Monate höher wären als die Kosten für einen Vergleich. Dies wäre dann jedoch eine rein wirtschaftliche Entscheidung, so Baumann.

Der Kläger im ersten Glyphosat-Prozess, Dewayne Johnson, führt seinen Lymphdrüsenkrebs auf seinen Umgang mit dem Unkrautvernichter während seines Jobs als Platzwart an kalifornischen Schulen zurück. Eine Geschworenen-Jury hatte Johnson im August zunächst 289 Millionen US-Dollar (255 Mio Euro) zugesprochen. Infolge des Juryurteils hatten die Bayer-Aktien bis zu 30 Prozent an Wert verloren. Aktuell kosten sie noch rund ein Viertel weniger als damals. Das entspricht beim Börsenwert einem Minus von rund 20 Milliarden Euro.

Strafe deutlich reduziert

Bayer und Monsanto fochten das Urteil zwar an, die zuständige Richterin Suzanne Ramos Bolanos senkte die Strafzahlung aber lediglich auf rund 78 Millionen Dollar. Bayer will nun in Berufung gehen und baut dabei auf eine inzwischen veränderte Rechtsstrategie.

Anders als im Fall Johnson, der vor einem Staatsgericht verhandelt wurde, landete die überwiegende Zahl der nach letztem Stand rund 8700 Fälle bei Bundesgerichten. Aufgrund der großen Zahl wurden sie in einem Verfahren gebündelt. Dabei geben die Bundesgerichte die Fälle zunächst an ein zentral bestimmtes Gericht ab. Dort werden die Fälle vorbereitet und Unterlagen sowie Aussagen aufgenommen. (sda)

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • vergifteter Industriedummy am 06.11.2018 08:26 Report Diesen Beitrag melden

    BAYER bekämpft uns weiterhin mit seinen Giften! ...

  • BAYER bringt uns den Tod am 06.11.2018 08:28 Report Diesen Beitrag melden

    MONSANTO tötet weiter unter dem Namen BAYER bis alles Leben auf Erden ausgelöscht ist! ...

  • Fall Monsanto/Bayer am 04.11.2018 18:08 Report Diesen Beitrag melden

    Die Strafe wird reduziert ... die Fälle werden gebündelt abgegeben ... vorbereitet ... Aussagen aufgenommen ... während Glyphosat weiter verspritzt wird und wirkungsvoll tötet ...

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • BAYER bringt uns den Tod am 06.11.2018 08:28 Report Diesen Beitrag melden

    MONSANTO tötet weiter unter dem Namen BAYER bis alles Leben auf Erden ausgelöscht ist! ...

  • vergifteter Industriedummy am 06.11.2018 08:26 Report Diesen Beitrag melden

    BAYER bekämpft uns weiterhin mit seinen Giften! ...

  • Fall Monsanto/Bayer am 04.11.2018 18:08 Report Diesen Beitrag melden

    Die Strafe wird reduziert ... die Fälle werden gebündelt abgegeben ... vorbereitet ... Aussagen aufgenommen ... während Glyphosat weiter verspritzt wird und wirkungsvoll tötet ...

    • Industriedummy am 06.11.2018 10:02 Report Diesen Beitrag melden

      Bayer gibt sich kämpferisch, damit wir alle krebskrank werden und seine überteuerten Medikamente kaufen, mit denen wir dann zusammen mit unserm Krebs ganz umgebracht werden ! ... aber ist ja alles nur Kolatteralschaden der Verseuchungsindustrie ...

    einklappen einklappen