63 Milliarden Euro

04. Juni 2018 08:18; Akt: 04.06.2018 08:32 Print

Bayer übernimmt Monsanto am Donnerstag

Nun ging alles ganz schnell: Am 7. Juni, nur wenige Tage nachdem die US-Behörden zustimmten, soll die Monsanto-Übernahme durch Bayer perfekt sein.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Der Deal zur Übernahme des US-Saatgutriesen Monsanto durch den Pharma- und Agarchemiekonzern Bayer ist nahezu perfekt. Die Leverkusener kündigten den Abschluss für den kommenden Donnerstag an. «Bayer wird am 7. Juni der alleinige Eigentümer der Monsanto Company», teilte das Unternehmen am Montag mit. Der Kaufpreis liege damit derzeit bei 63 Milliarden Dollar. Bis dahin war die Übernahme stets auf 62,5 Milliarden Dollar (rund 50 Milliarden Euro) beziffert worden. Es ist die größte Übernahme eines deutschen Unternehmens im Ausland. Zuvor hatte die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung über den Termin berichtet.

Bayer hatte im Mai 2016 seine Absicht angekündigt, Monsanto zu übernehmen. Erst vor wenigen Tagen war die letzte wichtige Kartell-Genehmigung in den USA erteilt worden. Im März hatte bereits die EU-Kommission zugestimmt. Da Bayer und Monsanto fast rund um den Globus Geschäfte machen, mussten Genehmigungen in rund 30 Ländern eingeholt werden. Sie machten Bayer strenge Auflagen, so dass am Ende nicht nur der Kaufpreis höher ausfiel als ursprünglich geplant. Auch was die Größe der zu veräußernden Teile angeht, hatte Bayer ursprünglich mit weniger gerechnet.

Kauf zum Großteil durch Eigenkapital

In zwei Tranchen muss sich der deutsche Konzern unter anderem von seinem Gemüse- und Feldsaatgut-Geschäft, von Aktivitäten bei «Digital Farming» sowie vom weltweiten Geschäft mit Glufosinat-Ammonium trennen - insgesamt geht damit ein Umsatzvolumen von 2,2 Milliarden Euro an den Rivalen BASF. Der zahlt dafür rund 7,6 Milliarden Euro. Dem Verkauf stimmte die EU-Kommission Anfang Mai unter Auflagen zu. Gleichzeitig mit den US-Behörden teilte sie in der vergangenen Woche zudem mit, dass sie BASF für den geeigneten Käufer halte.

Einen großen Teil des Kaufpreises will Bayer mit Eigenkapital stemmen – ursprünglich war rund ein Drittel geplant. Darin sind unter anderem vier Milliarden Euro aus einer Pflichtwandelanleihe enthalten, die Bayer bereits im November 2016 ausgegeben hatte. Die Käufer können die Anleihe also zu einem bestimmten Zeitpunkt in Aktien umwandeln. Zudem erwarb der Singapur-Staatsfonds Temasek 3,6 Prozent der Bayer-Aktien für rund 3 Milliarden Dollar, die ebenfalls der Eigenkapitalseite zugute kommen. Als jüngste Maßnahme verkündete Bayer eine lange angekündigte Kapitalerhöhung von 6 Milliarden Euro. Über die Höhe war vielfach spekuliert worden.

Mit dem Monsanto-Kauf übernehmen die Leverkusener aber auch hohe Schulden und Risiken. Monsanto werden ruppige Geschäftsmethoden vorgeworfen. Der Konzern steht zudem für sein Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat in der Kritik, das Sammelkläger und einige Studien für krebserregend halten.

Bayer streicht belasteten Namen

Ab 2022 rechnet Bayer damit, dass die Übernahme jährlich 1,2 Milliarden US-Dollar zum operativen Ergebnis (Ebitda) beiträgt. Ursprünglich hatten die Leverkusener dafür 1,5 Milliarden Dollar angepeilt.

Der Name Monsanto werde nach der Fusion «als Unternehmensname nicht fortgeführt», teilte Bayer am Montag mit. Am Donnerstag wird die Übernahme im Wert von 56 Milliarden Euro demnach abgeschlossen sein.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Daweb am 04.06.2018 16:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Maja barvo un d’kartellämter! Lo sinn se esou laang geschmiert ginn bis se jo gesot hun! Geld regiert die welt!

  • GENTECH IS NO FOOD am 04.06.2018 09:07 Report Diesen Beitrag melden

    Für 63 000 000 000$ übernimmt BAYER die sanktionsbefreite politisch unterstützte steuersubventionierte Lizenz zum Töten mit undeklarierten gentechnisch veränderten Pflanzen und Tieren!!! ... die bewusste Nichtkennzeichnug der genmanipulierten Agrarindustrieware verstösst gegen jede Regel der Transparenz, des Anstands und der Gesetzgebung und ist kriminell! ... Die politisch manifestierte Respektlosigkeit gegenüber anderen Lebewesen darf nicht toleriert werden und muss abgestraft werden!!! ...

  • Lux am 04.06.2018 14:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    EU.......

Die neusten Leser-Kommentare

  • tödliches politisches Geschmiere am 06.06.2018 10:13 Report Diesen Beitrag melden

    Ein Milliardengeschäft für BAYER, das jetzt ungestraft alle Lebewesen töten darf!!! ... und wo bleibt der Schutz für Tier und Mensch??? ...

  • Bananana am 05.06.2018 11:49 Report Diesen Beitrag melden

    Das ist eine feine Sache. Die wenigen Oppositionellen sollten sich mal fragen wieso sie so alleine da stehen. Die Welt geht vorwärts und nicht rückwärts. Das Internet wird ja auch nicht abgeschaft nur weil wenige es als schädlich empfinden. Die Menschen sollten sich daran gewöhnen. BIO kaufen können sie ja immer noch.

    • relax max am 06.06.2018 09:00 Report Diesen Beitrag melden

      ... bei so einem Kommentar kommen einem die verschlungenen Miniplastikteilchen der Plastikverpackungen und die undeklarierten Gifte hoch, die mittlerweile auch in Bio stecken, da es kaum noch bio gibt! ... die Erde wird sich vergiftet auch ohne Menschen weiterdrehn u. das Internet wird uns auch nicht retten, da es nicht essbar ist! ...

    • Bananana am 06.06.2018 10:03 Report Diesen Beitrag melden

      Tja, das hat aber nichts mit Bayer zu tun sondern mit den Politikern die dies erlauben. Mit den Wählern die die Politiker wählen die sich dieser Sachen nicht verpflichten. Wenn dir Plastiktüten nicht gefallen dann stell dich mit einem Plakat vor einen Supermarkt. Allerdings glaube ich das du auch schreien würdest wenn sie wieder Papiertüten einführen würden. Du hast bestimmt immer extra deine Hanf Umhängetasche dabei! Und noch was. In BIO Kartoffeln sind keine Plastikteilchen und wenn es dein Gewissen beruhigt könntest du ja auf einen Markt gehen und dich mit den Gleichgesinnten unterhalten

    • blablabla am 08.06.2018 09:09 Report Diesen Beitrag melden

      just do it! ... oder magst du gerne Plastik im Essen?!

    • besser Hanf als Plastik im Essen! am 12.06.2018 08:50 Report Diesen Beitrag melden

      bananana,du hast bestimmt nie eine Hanfumhängetasche dabei u. wegen solcher Leute die alle ihre doppelt u. dreifachplastikverpackten Einkäufe ohne schlechtes Gewissen in immer neuen Plastiktüten/-flaschen mit nach Hause schleppen um dann den Mülleimer damit gehirnlos vollzustopfen, essen wir jetzt Plastik!Hätten alle Menschen seit Jahrzehneten ihre Hanftasche beim Einkaufen dabei, wäre das Meer heute nicht so verschmutzt, aber leider werden gerade jene Leute, die auf das Problem aufmerksam machen von den Verseuchern verhöhnt, wahrscheinlich wegen schlechtem Gewissen u. dumpfer Unbelehrsamkeit

    einklappen einklappen
  • Boycott BAYER am 05.06.2018 09:28 Report Diesen Beitrag melden

    Monsanto=BAYER! ...

  • Daweb am 04.06.2018 16:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Maja barvo un d’kartellämter! Lo sinn se esou laang geschmiert ginn bis se jo gesot hun! Geld regiert die welt!

  • Lux am 04.06.2018 14:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    EU.......